1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Vatertag in Bonn: Polizei und Ordnungsamt melden wenig Corona-Verstöße

Vatertag in Bonn und der Region : Polizei und Ordnungsamt melden nur wenige Corona-Verstöße

Zahlreiche Rad- und Wandertouren finden normalerweise in Bonn und der Region am Vatertag statt. Polizei und Ordnungsamt kontrollierten deshalb die Einhaltung der Corona-Maßnahmen - mit einem erfreulichen Ergebnis.

In Bonn und der Region ist der traditionell mit vielen Ausflügen und Feiern verbundene Vatertag vergleichsweise ruhig abgelaufen. Polizei und Ordnungsämter zeigten sich zufrieden mit dem Verhalten der Bevölkerung.

Ordnungsamt schreitet beim „blauen Affen“ ein

Lediglich einen größeren Einsatz verzeichneten Polizei und Ordnungsamt, als sich am Nachmittag zahlreiche Personen am Beueler Rheinufer auf zu engem Raum versammelten. Etwa 150 Menschen hatten sich es sich auf Decken oder Gartenstühlen in teilweise größeren Gruppen ohne ausreichend Abstand oder Schutzmasken auf der Grünfläche nahe dem Biergarten „Zum blauen Affen“ bequem gemacht. Gemeinsam mit zahlreichen Radfahrern und Fußgängern blieb so kaum die Möglichkeit ausreichend Abstand zu halten. Ordnungsamt und Polizeikräfte schritten ein.

Auch die polizeiliche Leitstelle in Siegburg zeigte sich zufrieden. Größere Zusammenkünfte von Menschen die sich nicht an die Corona-Maßnahmen hielten wurden nicht gemeldet. Auch im Hinblick auf das islamische Zuckerfest, welches jährlich zum Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert wird, wurden der Polizei zufolge keinerlei Verstöße gemeldet.

Keine Beschwerden beim Niederkasseler Ordnungsamt

Den ganzen Tag über war die Niderkasseler Promenade entlang des Rheins fest in der Hand von Radfahrern, Inlinern und Fußgängern. Die Menschen verhielten sich meist diszipliniert und achteten auf den nötigen Abstand. Gedränge gab es nur auf dem Spielplatz, während sich die Ausflügler geduldig und mit Abstand in langen Reihen an Pommes-Bude und Eisverkaufsstand anstellten. Den Eindruck bestätigt auch Niederkassels Pressesprecher Markus Thüren. Demnach gab es beim Ordnungsamt keinerlei Beschwerden. In Niederkassel sei der Vatertag ruhig verlaufen

Rheinbacher Ordnungsamt kontrollierte Ausflugspunkte

Ausgesprochen ruhig verlief der Vatertag auch aus Sicht des Rheinbacher Ordnungsamtes. Daniel Stöcker und Anke Gürtler, beides Mitarbeiter des Ordnungsamtes, hatten am Nachmittag zahlreiche bekannte Ausflugspunkte kontrolliert. So die Grillhütte am Beuelskopf nahe Merzbach, den Wanderparkplatz bei Hilberath und den Grillplatz bei Flerzheim. Verstöße gegen die Corona-Auflagen konnten die beiden dabei erfreulicherweise nicht feststellen. Auf wenn die Bundesnotbremse am Vatertag nicht mehr in Kraft war, galt beispielsweise, dass sich im Freien nicht mehr als fünf Personen aus zwei Haushalten treffen durften. Der Einfachheit halber kontrollierte das Ordnungsamt am Vatertag allerdings nur Menschenansammlungen über fünf Personen. Besonderheit dabei war: „Geimpfte und Genese zählen nicht mit bei der Gruppengröße“, so erklärt es Stöcker. Voraussetzung sei allerdings, dass etwa der Geimpfte einen Impfpass mit Lichtbildausweis beziehungsweise einen Nachweis vom Impfzentrum vorlegen könne.

Stöcker und seine Kollegin Gürtler wurden allerdings nicht mit der Situation konfrontiert, dass sie dieses kontrollieren mussten. Denn beispielsweise in den Grillhütten bei Flerzheim und auf dem Beuelskopf war das Besucheraufkommen gleich „Null“. „Anders als erwartet“, zeigte sich Stöcker höchst erfreut. Selbst das Müllaufkommen sei gering. Mehr los war dagegen an der Imbissbude von Heinz Samepels auf dem Wanderparkplatz bei Hilberath. Rund 20 Ausflügler hielten sich hier gegen 15 Uhr auf und ließen sich eine Bratwurst beziehungsweise eine Erfrischung schmecken. Allerdings alles in in kleinen Gruppen unter fünf Personen, vorzugsweise zu zweit und mit viel Abstand. Einziger Verstoß an dem Tag, den Stöcker und Gürtler sofort ahndeten: Sie verwiesen einen Hundehalter aus dem Freizeitpark. Ein Hund auszuführen ist dort nämlich nicht erlaubt.