Baustelle auf der Nordbrücke Verkehr soll einspurig rollen

Bonn · Stadtbaurat Werner Wingenfeld ist keiner, dem man sonst seinen Ärger ansieht. Am Mittwochabend schon. Als ihn Rolf Beu, Vorsitzender des Planungsausschusses, nach dem Sachstand bei den anstehenden Baustellen der Rheinbrücken fragte, ging ihm ihm das doch kurz über die Hutschnur.

Beim Gespräch am Vortag mit den Verantwortlichen von Straßen.NRW hätten ihn diese mit "gravierenden Abweichungen" von den bisher "einvernehmlich" getroffenen Verabredungen überrascht. Wenn ab Sommer 2014 die Fahrbahnübergänge auf der Nordbrücke ausgetauscht werden, könnten nur je eine Fahrspur pro Richtung für den Verkehr freigegeben werden, habe es plötzlich geheißen.

Wingenfeld: "Das ist aus unserer Sicht überhaupt nicht machbar." Straßen.NRW hätte argumentiert, andernfalls würden die Bauarbeiten dreimal so lange dauern. Außerdem würde das wesentlich teurer, und einige technische Aspekte gebe es auch zu beachten. Wingenfeld habe sich sofort mit seinen Kollegen im Siegburger Kreishaus kurzgeschlossen.

Gemeinsam haben sie einen Protestbrief an NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und Bundesminister Peter Ramsauer geschrieben. Mario Korte, Baustellenkoordinator beim Landesbetrieb Straßen.NRW, zeigte sich am Donnerstag erstaunt. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht, sich konkret zur Baustelleneinrichtung zu äußern: "Wir sind gerade erst in die Abstimmungsgespräche mit den Genehmigungsbehörden sowie den betroffenen Kommunen, der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, eingestiegen."

Geplant sei nach wie vor, die Arbeiten während der Sommerferien im kommenden Jahr durchzuführen. Welche Auswirkungen eine einspurige Verkehrsführung haben könnte, können Autofahrer an diesem Wochenende erleben. Von Freitag ab 20 Uhr bis Sonntag um 24 Uhr ist die Friederich-Ebert-Brücke in Richtung Meckenheim nur auf einem Fahrstreifen zu passieren. Das teilte am Donnerstag Norbert Cleve von der Autobahnniederlassung Krefeld mit.

Der Grund für dieses Nadelöhr sei eine Notreparatur eines gebrochenen Teiles eines Fahrbahnüberganges. Cleve: "Es besteht keine Möglichkeit, dies vor Ort zu reparieren. Darum wird das beschädigte Teil ausgebaut, zum Schweißen in die Werkstatt gebracht und anschließend wieder eingebaut."

Die Fahrbahnübergänge seien hochbelastete Metallkonstruktionen, die es der Brücke erlauben, sich mit der Umgebungstemperatur auszudehnen oder zu verkürzen. Die Reparatur erfolgt indes nur für einen kurzen Zeitraum. Denn laut Plan werden alle Fahrbahnübergänge der Brücke zwischen Juli und September 2014 erneuert - bevor dann 2015 die Gesamtinstandsetzung beginnt, für die etwa vier Jahre angesetzt sind.

Gute Nachrichten gibt es zumindest von den Bauarbeiten am Tausendfüßler: Die Arbeiten an der Fahrbahn in Richtung Meckenheim sind abgeschlossen, drei Spuren sind seit Mittwochabend in verengter Form freigegeben. In Richtung Beuel/Siegburg ist ein Fahrstreifen auf der Gegenspur eingerichtet.

Doch in etwa drei Wochen seien auch diese Bauarbeiten soweit abgeschlossen, dass der Verkehr dort freigegeben werden könnte, so Herbert van Heel, der die Bauaufsicht dort hat. "Dann sind noch einige Restarbeiten zu machen. Die erfolgen aber von unten und werden niemanden stören."

Die eigentlichen umfangreichen Bauarbeiten auf den Autobahnen erfolgen erst ab 2015: Dann beginnt die Gesamtinstandsetzung der Nordbrücke, die drei bis vier Jahre dauern soll. Im Anschluss soll ab 2019 die Südbrücke runderneuert werden. Nach 2020 sollen der Tausendfüßler und das Autobahnkreuz Bonn-Nord neu gebaut werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
„Daria“ warnt vor Datenklau
Datenschutz ohne Datenschutzverstöße „Daria“ warnt vor Datenklau
Aus dem Ressort