Kommentar zur Verkehrswende in Bonn Nicht alleine dem Ruf von Aktivisten folgen

Meinung | Bonn · Die Politik steht in der Verantwortung, sich den bestehenden Problemen im Bonner Verkehr anzunehmen. Die Stadtverantwortlichen sollten dabei aber nicht alleine dem Ruf von Aktivisten folgen, sondern zum Wohle aller entscheiden, findet unser Autor.

Durch erhebliche Staus in Bonn konnten Autos zuletzt nicht mehr aus Tiefgaragen auf die Straßen fahren.

Durch erhebliche Staus in Bonn konnten Autos zuletzt nicht mehr aus Tiefgaragen auf die Straßen fahren.

Foto: Benjamin Westhoff

Die Ratskoalition aus Grünen, SPD, Linken und Volt hat eine ganze Reihe ihrer Ankündigungen zur Verkehrswende innerhalb von knapp vier Jahren umgesetzt. Was kaum jemand bestreiten wird: Die Oxfordstraße ist durch die Umweltspuren für Radfahrer und Busse wesentlich besser zu befahren als vorher, ohne dass der Autoverkehr zusammengebrochen wäre. Auch die Umweltspuren auf dem Hermann-Wandersleb-Ring und die provisorischen Radspuren auf der Adenauerallee haben bisher nicht zu einem Kollaps des motorisierten Verkehrs geführt. Ob der Preis dafür zu hoch ist, steht auf einem anderen Zettel.