Vollsperrung der A565 und B56 Autofahrer müssen in Bonn mit starken Verkehrsbeeinträchtigungen rechnen

Bonn · Die Autobahn GmbH sperrt ab dem 23. Februar die A565 am Endenicher Ei. Parallel wird die B56 in diesem Bereich nicht befahrbar sein. Die Stadt Bonn bereitet sich auf starke Verkehrsbehinderungen und Stau vor.

 Das Endenicher Ei wird zur Großbaustelle.

Das Endenicher Ei wird zur Großbaustelle.

Foto: Benjamin Westhoff

Wegen der Abrissarbeiten der südlichen Brückenhälfte am Endenicher Ei ist vom 23. Februar, 20 Uhr, bis 4. März, 5 Uhr, die Vollsperrung der A565 zwischen Anschlussstelle Poppelsdorf und Autobahnkreuz Bonn-Nord nötig. Parallel sperrt die Autobahn GmbH wegen Arbeiten an den Versorgungsleitungen bis zum 27. Februar, 15 Uhr, die B56 rund um das Endenicher Ei.

Die Stadt Bonn rechnet aufgrund der parallel laufenden Vollsperrungen „mit deutlich mehr Verkehr“ auf den innerstädtischen Straßen, vor allem im Westen Bonns. Die Verwaltung appelliert an die Menschen in Bonn und der Region, „wenn irgend möglich, nicht mit dem Auto zu fahren, sondern das Fahrrad zu nutzen oder auf Busse und Bahnen umzusteigen“.

Pendlern empfiehlt die Stadt, mit dem Öffentlichen Nahverkehr zu fahren, verstärkt die Möglichkeiten von Homeoffice zu nutzen oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Sollten doch Wege mit dem Auto zurückgelegt werden müssen, sollte dies – wenn möglich – außerhalb der Hauptverkehrszeiten erfolgen.

A565 und B56 sind gleichzeitig gesperrt

Das Umleitungskonzept der Autobahn GmbH sieht von Süden kommend eine Umleitung des Verkehrs in Richtung Köln und Bornheim ab dem Kreuz Meckenheim über die A61 und A553 auf die A555 vor. Die innerörtliche, ausgeschilderte Umleitung führt auf der A565 von Süden kommend ab der Anschlussstelle Bonn-Hardtberg über den Konrad-Adenauer-Damm (L113), die Kreisstraße K12 und die Landesstraße 138n zur Anschlussstelle Bornheim der A555 und in die entgegengesetzte Richtung für den Verkehr, der über die A555 von Norden aus Köln kommt.

Für den innerstädtischen Verkehr wird die Stadt eine Umleitung zwischen Endenich (ab Hermann-Wandersleb-Ring) und Weststadt/Innenstadt (ab Endenicher Straße) einrichten: Die Umleitung verläuft in beiden Fahrtrichtungen über die Straßen Auf dem Hügel, Am Propsthof, Gerhard-Domagk-Straße, Immenburgstraße und Karlstraße. Denn die B 56 wird in Richtung Innenstadt ab der Kreuzung Auf dem Hügel/Frongasse gesperrt, in Gegenrichtung ab Verdistraße, wobei die Umleitung bereits an der Karlstraße beginnt.

Linienbusse werden Sperrung am Endenicher Ei umfahren

Um den Verkehrsfluss zu erhöhen, will das Tiefbauamt der Stadt Bonn an der Kreuzung Hermann-Wanderlseb-Ring die Ampel-Grünphase für den Linksabbieger in die Straße Auf dem Hügel verlängern. Allerdings hat die Umleitungsstrecke nur eine begrenzte Kapazität. Daher muss mit Verkehrsbeeinträchtigungen und längeren Fahrzeiten gerechnet werden. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass es auch zu einem deutlich erhöhten Verkehrsaufkommen vor allem in Endenich kommen wird. Die Linienbusse werden die Sperrung am Endenicher Ei umfahren.

Seit Beginn der Bauarbeiten ist der südlich entlang des Endenicher Eis verlaufende Geh- und Radweg, wie berichtet, gesperrt. Die Umleitungsstrecke für den Fuß- und Radverkehr führt mitunter zu deutlich weiteren Wegen. Daher hat die Stadtverwaltung zwischenzeitlich verschiedene Alternativen geprüft. Wegen Sicherheitsaspekten müsse die bestehende Umleitungsstrecke aber beibehalten werden, so die Verwaltung. buj

(ga)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort