1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Arbeiten am Bonner Hauptbahnhof: Vorbereitungen für Dachsanierung

Arbeiten am Bonner Hauptbahnhof : Vorbereitungen für Dachsanierung

Am Bahnsteig 2 wird schon gehämmert, am Durchgang zum Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs steht ein Spezialfahrzeug mit technischer Ausrüstung, um das Kanalnetz zu untersuchen. Es geht langsam los mit den Bauarbeiten am Hauptbahnhof. Doch bevor es zur tatsächlichen Sanierung und Modernisierung des Daches kommt, müssen noch etliche Vorarbeiten geleistet werden. Zurzeit werden die gläsernen Wartehäuschen demontiert.

Bernhard Christ, Leiter des Bahnhofsmanagements, und Dirk Pohlmann, Sprecher der Deutschen Bahn NRW, erläuterten in der letzten Woche die Baubetriebsplanung. Nötig sind die Arbeiten, weil das denkmalgeschützte Dach aus dem Jahr 1895 marode ist. An mehreren Stellen ist es undicht, und es regnet immer wieder durch. Außerdem ist das Stahlgerüst von einer dicken Rostschicht überzogen.

"Da die Arbeiten während des laufenden Betriebs durchgeführt werden, müssen wir Vorbereitungen treffen", so Christ. Die Dachsanierung soll in insgesamt sieben Bauabschnitten erfolgen.

Jeder Abschnitt wird 33 Meter lang sein, um effektiv an dem 150 mal 15 Meter großen Hauptdach arbeiten zu können. Die Arbeitsbühnen werden über den Oberleitungen angebracht. Doch dafür müssen die Oberleitungen abgesenkt werden.

"Eine nicht ganz unkomplizierte Aufgabe, weil der Bahnverkehr ja weiterlaufen soll", so Christ. Immerhin gehört diese Strecke zu den meistbefahrenen Schienenstrecken Deutschlands. Sowohl für die Baugerüste als auch für die Masten der provisorischen Fahrleitungen müssen Fundamente auf den Bahnsteigen gebaut werden. Diese Arbeiten starten in der Nacht zu diesem Samstag.

Erste Fahrplanänderungen

Los geht es an den Gleisen 2 und 3, die zeitweise gesperrt werden müssen; die Fundamente am Gleis 1 werden erst im neuen Jahr gesetzt. Pohlmann geht davon aus, dass diese Arbeiten bis Ende Februar beendet sind. Bis dann die Oberleitungen versetzt sind, und das Baugerüst steht, wird es noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sodass die eigentliche Dachsanierung im dritten oder vierten Quartal 2016 beginnt. Ende 2018, so der Plan, soll das neue Dach fertig sein.

Glaselemente sorgen für mehr Licht

"Wir sind in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz der Stadt Bonn", betont Christ. Denn es werden nicht nur die Dacheindeckungen aus Holz erneuert. Das neue Dach soll "erheblich lichtdurchlässiger" werden. Insbesondere im Bereich von Gleis 1 werden Glaselemente für mehr Licht sorgen. Insgesamt werden Dachflächen von mehr als 5000 Quadratmetern erneuert. Dabei werden doppelschichtige Wellblechelemente mit Isolierung eingesetzt.

Die Stahlteile werden in einem Umfang von 4600 Quadratmetern entrostet und neu beschichtet. Darüber hinaus wird die Tragkonstruktion des Daches saniert und ein neues Entwässerungssystem installiert. Dafür wird zurzeit die Kanalisation untersucht, um unter Umständen auch dort noch Erneuerungen vorzunehmen.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 8,7 Millionen Euro, die vom Bund, vom Land über den Nahverkehr Rheinland und von der DB getragen werden. Die DB trägt mit 4,7 Millionen Euro den größten Teil der Kosten.

Gleise werden abwechselnd gesperrt

"Wir bitten die Fahrgäste um ihr Verständnis", so Pohlmann. Denn die Arbeiten werden auch Auswirkungen auf den Fahrplan haben. Zudem werden die Gleise 1, 2 und 3 abwechselnd gesperrt . Das Gleis 1 wird wohl am stärksten betroffen sein. Es wird ab Ende 2016 gesperrt. Die Züge halten dann am Gleis 2. Lediglich durchfahrende Züge werden Gleis 1 noch befahren.

Abgebaut werden zurzeit nicht nur die Wartehäuschen, sondern auch einige Zielanzeigen, um Platz für die Baugerüste zu schaffen. Es werden zwar einzelne wieder installiert, aber die Fahrinformationen werden in neuen Vitrinen angezeigt. Außerdem sollen DB-Mitarbeiter verstärkt auf den Mittelgleisen eingesetzt werden, um Fahrgäste über die Änderungen zu informieren.