Bonn Players spielen im Stiftstheater Augustinum Was Madame Arcati aus der Glaskugel liest

GODESBERG/BONN · So ein Pech. Da hat der mit seinem Leben eigentlich zufriedene Schriftsteller Charles Condomine (Nick Nuttall) in der neusten englischen Theaterproduktion der Bonn Players die wundersame Madame Arcati (Sue Ferrow) in sein Haus geladen.

 An der Kugel: (von links) Chris Wilde, Sue Ferrow, Nick Nuttall, Tracy Tollmann.

An der Kugel: (von links) Chris Wilde, Sue Ferrow, Nick Nuttall, Tracy Tollmann.

Foto: Ronald Friese

Sie soll ihm neuen Stoff für seine Romane liefern. Und dann hat die ebenso temperamentvolle wie schmuckbehängte Arcati bei der Séance seine verstorbene erste Ehefrau aus der Wunderkugel gezaubert - nur für ihn sichtbar.

Pech also für die zweite Angetraute, die entsetzte Ruth (Tracy Tollmann), dass die durch einen Lachanfall an Herzinfarkt verstorbene Vorgängerin jetzt zumindest in den Wahrnehmungen des Gatten lustig durchs Haus spukt. Da ist das bei der Séance ebenfalls anwesende Freundespaar Bradman (Kathleen Schroers und Chris Wilde) fein raus: Sie können nach dem Glaskugel-Erlebnis wieder in ihr normales Leben zurück.

Ehefrau Ruth jedenfalls ist in der bekannten schrägen Komödie von Noel Coward, die 1944 auch erfolgreich verfilmt wurde, eine Wucht. Zu allem entschlossen, lässt sie die verschrobene Geisterseherin vom Vortag nochmals heimlich ins Haus holen. Klar, dass die obskure Madame Arcati sich das nicht entgehen lässt. Gratistee und Sandwiches, das wäre doch gelacht, wenn sie die nicht mitnehmen würde. Womit Madame nicht gerechnet hat: Die distinguierte Lady Condomine, die eben noch schmallippig am Teetässchen genippt hat, flippt im Laufe des immer hitziger werdenden Disputs regelrecht aus. Bonn-Players-Regisseur Peter Ferrow lässt seine Schauspielerinnen sozusagen von der Leine. Die Damen lassen die Funken nur so stieben.

Das Ergebnis: Madame Arcati stürmt wutentbrannt über die Beleidigungen der Hausherrin aus dem Salon. Wollte die doch sogar die Polizei auf sie hetzen. Und Ruth landet wie vom Donner getroffen auf dem Boden der Tatsachen. Die Frau mit der Glaskugel kann die Konkurrentin nicht zurückzaubern. Ruths Position im Hause Condomine scheint an eine Geisterfrau verloren zu sein. Zumal der gar nicht so edle Gatte in der nächsten Szene in Ruths Gegenwart offen mit der Nebenbuhlerin zu flirten scheint. Diese Elvira (Joanna Thorn) scheint plötzlich das ganze Leben der Eheleute zu bestimmen. Der Haussegen hängt ohnehin schief. Jetzt bewegen sich auch noch Vasen und Stühle wie durch Geisterhand. Oder steckt bei alledem die Hausangestellte Edith (Julia Zerhusen) dahinter?

Obwohl das Stück mit typisch englischem Humor sichtbar ein gutes halbes Jahrhundert alt ist, hat es in dieser spritzigen Inszenierung der Bonn Players, die auf dem Heiderhof proben, nichts von seinem schrägen Charme verloren. Die Schauspieler sind allesamt gut aufgelegt. Der Wortwitz wird wie beim Florettfechten durch die Theaterluft gewirbelt. Das Publikum kommt in dem Stück voll auf seine Kosten.

Zeit und Ort der Aufführungen: Dienstag bis Samstag, 18. bis 22. November, je ab 19.30 Uhr, Stiftstheater Augustinum, Römerstraße 118. Kontakt über die Internetseite www.bonnplayers.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Wissenschaftsgeschichte geht auf Reisen
Bonner Arithmeum kooperiert mit Museo Galileo in Florenz Wissenschaftsgeschichte geht auf Reisen
Zum Thema
Aus dem Ressort