1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Stofftiere und Modelleisenbahn: Weihnachts-Schaufenster locken Bonner an

Stofftiere und Modelleisenbahn : Weihnachts-Schaufenster locken Bonner an

Pünktlich zur Weihnachtszeit haben Kaufhof und Puppenkönig wieder ihre Schaufenster dekoriert. Der Kaufhof präsentiert seit mehr als 30 Jahren Steiff-Stofftiere, der Puppenkönig zum 92. Mal seine Modelleisenbahn. Ein Blick hinter die Kulissen.

Der Geruch von Reibekuchen und Bratwurst hat die Innenstadt längst in Beschlag genommen. Die Weihnachtsketten hängen über den Straßen, an den Buden des Weihnachtsmarktes herrscht reges Treiben. Es weihnachtet in der Innenstadt. Auch Natasha Singh schlendert mit ihrer Familie über den Münsterplatz und bleibt abrupt stehen. Die Fünfjährige zeigt zielstrebig auf ein großes Schaufenster. Auch in diesem Jahr sorgt die imposante Stofftierwelt bei der Galeria Kaufhof für viel Freude bei Groß und Klein.

Acht Filialen der Kaufhaus-Kette stattet die Spielwarenfirma Steiff deutschlandweit mit den Tieren für die jeweilige Weihnachts-Deko aus. Im Schnitt werden 150 Tiere zur Verfügung gestellt. "Generell machen wir die Fenster seit mehr als 30 Jahren", teilt das Unternehmen aus der Nähe von Stuttgart auf GA-Anfrage mit. "Bonn gehörte auch zu den ersten Häusern dazu."

Wie es zu dem ersten tierischen Ausflug in das Bonner Schaufenster damals gekommen ist, kann laut Unternehmen nicht mehr aufgeklärt werden. Muss es auch nicht. Das Resultat ist wichtiger. "Die Resonanz ist riesig", sagt Barbara Scheonewald, Dekochefin des Bonner Kaufhofs. Bereits im Spätsommer wurde nach der tierischen Deko gefragt, aufgebaut wurde sie dann im Oktober. "Mittlerweile benötigen wir für den Aufbau nur noch anderthalb Tage", so Schoenewald. Steiff schickt zwei Monteure mit, die sich auch um den elektrischen Teil kümmern.

Planung beginnt im Frühjahr

In Bonn können die Passanten das Schauspiel noch bis Anfang Januar verfolgen. "Wir bekommen jährlich schon viele Zuschriften und werden gefragt, ob wir die Deko nicht länger stehen lassen können, weil die Familie erst zwischen den Jahren zu Besuch ist", so Schoenewald. Und das Schauspiel ist offenbar etwas für die ganze Familie. Auch an diesem Tag bleiben nicht nur Kinder stehen. "Dieses Jahr ist es besonders schön", sagt eine ältere Dame zu ihrer ebenfalls erwachsenen Tochter. "Schau mal, die Affen!" Diese hangeln sich scheinbar an Bäumen entlang, nebst einer Löwenfamilie, die das ganze Spektakel lauernd beäugt. In Bonn lautet das diesjährige Motto "Zoo".

Auch wenige Meter entfernt drücken sich die Kinder die Nasen platt - am Schaufenster vom Puppenkönig. Traditionell wird hier zu Weihnachten eine Modelleisenbahn aufgebaut. In diesem Jahr zum 92. Mal. "Die Planungen für die Bahn beginnen bereits im Frühjahr", so Inhaber Alfred Westenhöfer. "Ab Spätsommer werden dann die Berge, Häuser und Bäume beklebt. Das ist ein langwieriger Prozess." Langwierig, aber mit Liebe zum Detail. Das Thema lautet dieses Jahr "Kurhotel in den Bergen".

Einem Großvater und seinem Enkel hat es ein Leierkastenspieler in Miniaturausgabe angetan, ein anderes Kind favorisiert das Schwimmbad inklusive Wasserrutsche. Auch beim Puppenkönig ist die Resonanz groß. "Wir erhalten jedes Jahr viel positives Feedback für unsere Bahn", so Westenhöfer. Umso größer die Enttäuschung, als sie vor Jahren nicht rechtzeitig fertig gestellt werden konnte. "Einmal schafften wir es einfach nicht, die Bahn zu errichten, das sorgte für einen riesigen Aufschrei bei den Bürgern", erinnert er sich.

Und was passiert nach der Weihnachtszeit mit der Bahn? "Wir haben sie nach Weihnachten hin und wieder verkaufen können, aber das passiert nur selten", so Westenhöfer. Die Steiff-Tiere werden im Januar abgebaut. "Nach der Adventszeit kehren sie zurück zum Firmensitz von Steiff nach Giengen an der Brenz", so das Unternehmen. "Dort halten sie ihren wohlverdienten „Winterschlaf“, um dann im nächsten Jahr erneut Spiegelbild vieler strahlender Kinderaugen zu sein."