Tim Mälzer kocht im Kameha „Ich habe hier in Bonn meine Schneidezähne verloren“

Bonn · Der Fernsehkoch Tim Mälzer war für die Kochshow „Kitchen Impossible“ im Kameha in Bonn. Mit der Stadt verbindet er allerdings keine guten Erinnerungen. Wie er dort seine Schneidezähne verlor und warum es auch danach ungemütlich für ihn in der Bundesstadt wurde.

 Starkoch Tim Mälzer hat Mitte November im Bonner Kameha-Hotel Gerichte für „Kitchen Impossible“ gezaubert. Die Sendung wird am Sonntag ausgestrahlt.

Starkoch Tim Mälzer hat Mitte November im Bonner Kameha-Hotel Gerichte für „Kitchen Impossible“ gezaubert. Die Sendung wird am Sonntag ausgestrahlt.

Foto: RTL/RTL / Endemol Shine / Florian Schuchmann

In der neuen Folge der TV-Kochshow „Kitchen Impossible“ durchlebt Fernsehkoch und Moderator Tim Mälzer in Bonn ein altes Trauma. In der Episode, die am Sonntag ausgestrahlt wird, verschlägt es den 53-Jährigen ins Bonner Kameha Grand Hotel. Mit der Bundesstadt verbindet er jedoch keine schönen Erinnerungen, wie sehr bald klar wird. Schon im Vorfeld gesteht er seinen Kontrahenten Alexander Hermann und Tobias Bätz, die ihn nach Bonn schicken, dass er sich darüber nicht besonders freut. „Ihr habt mir die einzige Freude genommen, die ich in diesem Jahr eigentlich bei Kitchen Impossible hatte, nämlich schöne Reisen“, kommentiert Mälzer.

Dort angekommen zeigt sich der Koch vor der Kulisse der Rheinpromenade mit Blick auf den Drachenfels und sagt: „Ich habe eigentlich gar keine Beziehung zu Bonn.“ Dann lässt er durchblicken, warum er mit der ehemaligen Hauptstadt offenbar nie warm wurde. „Ich habe hier in Bonn meine Schneidezähne verloren“, sagt er.

Dort habe er in seinen jungen Jahren ein Handball-Turnier gespielt. In den letzten Spielminuten des Turniers sei er in den Torkreis gefallen. „Der gegnerische Torwart kam raus und ist mir auf den Kopf gesprungen“, schildert Mälzer. Er habe ihm die Zähne ausgetreten und das Jochbein zerschmettert. „Und seitdem bin ich nie wieder in Bonn gewesen“, sagt er.

Mälzer kocht im Kameha in Bonn

Versöhnlicher wird es für ihn aber auch im Verlauf der Folge nicht. Im Kameha-Hotel wird an dem Tag seines Besuchs der Koch des Jahres 2023 gekürt und Mälzer beschleicht bereits eine Vorahnung. „Ich sag mal so, wenn ihr richtig mies spielt, habt ihr mich mit einer Wildcard angemeldet und gebt mich der Lächerlichkeit preis“, befürchtet der Fernsehkoch. Offenbar kommt es für ihn noch schlimmer.

Zunächst darf er zwar als Ehrenjurymitglied des Wettbewerbs die Gerichte der Teilnehmer bewerten. Allerdings soll er dann unerwartet das Hauptgericht des Gewinners Miguel Marques nachkochen. Keine leichte Aufgabe, immerhin ist Marques Küchenchef im Zwei-Sterne-Restaurant „Alois By Dallmayr“ in München. Wie Mälzer sich dabei schlägt, zeigt der Fernsehsender Vox am Sonntag ab 20.15 Uhr. Bei RTL+ kann die Folge bereits vorab angeschaut werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort