Vor der Haustür

Kommentar

Wir werden weniger, wir werden älter, wir werden bunter. Mit dieser Formel lässt sich zusammenfassen, was auch Bonn und der Region irgendwann blüht. Wenn auch zeitversetzt, glaubt man den Wachstumsprognosen bis zum Jahr 2020.

Die Steuerungsmöglichkeiten der Kommunen sind begrenzt, spätestens hinter der Haustür beginnt das Private. Und da lebt die Witwe alleine auf 220 Quadratmetern, auch wenn das Haus für eine junge Familie besser geeignet wäre.

Da kaufen die Leute treppenreiche Reihenhäuser, auch wenn das im Alter Probleme bereiten kann. Da entscheiden sich Bewohner für den schlecht isolierten Altbau, auch wenn das Niedrigenergiehaus vernünftiger wäre. Wer wie wohnt, ist vor allem eine persönliche Entscheidung. Notfalls baut man eben um.

Aber was, wenn der letzte Laden im Ort schließt und auch kein Bus mehr fährt? Viel wichtiger für die Entwicklung von Städten ist, dass sie trotz knapper Kassen ihre Infrastruktur sichern.

[ zum Artikel ]

Meistgelesen
Neueste Artikel
Bitteres Geschäft für die Stadt
Kommentar zum Verkauf von Flächen im Viktoriakarree Bitteres Geschäft für die Stadt
Zum Thema
Aus dem Ressort