Medienprojekte des General-Anzeigers Die Macht der Buchstaben

Vor allem Vorschulkinder sind wissbegierig und greifen mit „Garyklasse“ gerne zur Zeitung. Die Medienprojekte des GA gibt es auch für Grundschüler, Schüler weiterführender Schulen und Auszubildenden.

 Kleine Schlaufüchse: Zeitung eignet sich nicht nur zum Lesen. Arda und Johanna aus der Kita Unterm Regenbogen aus Honnef während des Projekts.

Kleine Schlaufüchse: Zeitung eignet sich nicht nur zum Lesen. Arda und Johanna aus der Kita Unterm Regenbogen aus Honnef während des Projekts.

Foto: Frank Homann

Plötzlich dreht sich alles nur noch um Buchstaben und Zahlen. Vor allem Eltern von Vorschulkindern und Erzieher wissen von der Macht, die von Zeichen auf die Kinder ausgeht, die es kaum erwarten können, sie endlich lesen und schreiben zu können.

Hier setzt das Zeitungsprojekt des General-Anzeigers „Garyklasse“ an und unterstützt Erzieherinnen in den Kindertagesstätten und -einrichtungen, die Fünf- und Sechsjährigen auf die Schule vorzubereiten. Kindergärten spielen heute als Bildungseinrichtungen eine große Rolle und legen oft den Grundstein für die spätere Bildungskarriere.

Gerade die Zeitung bietet als Alltagsmedium alles das, was für Kinder wichtig ist und führt sie an eine sinnvolle Nutzung von Medien heran. Die haptische Auseinandersetzung mit der Zeitung fördert alle Sinne: Die Kinder können sie anfassen, das Papier erfühlen, es riechen, die Seiten zählen, Bilder raussuchen, sie ausschneiden und sich selbst mit der Schere ihre Zeitung anfertigen. Spielerisch wird die Zeitung erobert, im eigenen Tempo und nach eigenem Können. Das Selberlesen spielt bei diesem GA-Projekt noch keine Rolle, obwohl die Auseinandersetzung mit der Sprache im Vordergrund steht.

Im Stuhlkreis oder in Arbeitsgruppen finden die Kinder zusammen und sprechen über das, was ihnen die Zeitung sagt, ohne sie selbst lesen zu können. Fast immer erkennen sie Symbole, Bilder, sogar einzelne Worte und wissen zu erzählen. Und das oft überraschend viel, wie uns Erzieher bestätigen, die bereits am Projekt teilgenommen haben. Natürlich sollte den Kindern auch aus der Zeitung vorgelesen werden. Was, das entscheiden auch die Erwachsenen. Für Kinder geeigneter Lesestoff findet sich täglich auch in den Kindernachrichten.

Bis zu zwei Wochen lang erforschen und erobern die Vorschulkinder im Projekt die Zeitung, sie erarbeiten sich Kollagen, turnen sogar mit der Zeitung und benutzen sie zum Basteln. Manche Kinder sind gar so beflügelt, dass sie gemeinsam mit ihrer Gruppe als Kinder-Reporter eine eigene Kitazeitung anfertigen. Der Wortschatz der Kinder steigert sich in dieser Zeit enorm und sogar so komplizierte Wörter wie „Feuilleton“ können manche aussprechen.

Für die Kitas ist Garyklasse – wie auch für Schulen die Medienprojekte „Miniklasse“ und „Klasse“ – ein Gewinn, denn es bietet täglich neues und aktuelles Lernmaterial- und Lesestoff und unterstützt den Nachwuchs bei der Ausbildung seiner wichtigsten Kernkompetenz, dem Lesen. Die Zeitung gehört zur Lebenswirklichkeit der Kinder, macht sie neugierig, bietet Impulse, wirft neue Fragen auf und stillt den Wissensdurst der Kinder.

Neben der täglichen Zeitung bietet der GA altersentsprechend aufbereitete Lern- und Unterrichtsmaterialien, die selbstverständlich von Erziehern wie Pädagogen individuell eingesetzt werden können sowie Informationen für die Eltern, wie sie die Kinder im Projekt unterstützen können. Den Zeitraum sowie die Dauer des Projekts wählen die Einrichtungen selbst.

Alle Informationen zu den Medienprojekten und den Möglichkeiten der Teilnahme finden sich unter www.ga.de/klasse

Tausche Auto gegen Freiheit
Ehepaar aus Meckenheim steigt um Tausche Auto gegen Freiheit