Fußball Eintracht Braunschweig

Der Rekord-Trainer der Eintracht ist Kult in Braunschweig. Lieberknecht hatte den Job am 12. Mai 2008 in der 3. Liga übernommen und Braunschweig vor dem Abstieg in die Regionalliga bewahrt. 2013 stieg die Eintracht mit ihm in die 1. Bundesliga auf. Die Clubführung hielt auch nach dem Abstieg 2014 an dem ehemaligen Profi fest.

 Das neue Logo des Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig.

Das neue Logo des Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig.

 Gründungsdatum  15. Dezember 1895 Anschrift  Hamburger Straße 210  38112 Braunschweig Stadion  Eintracht-Stadion (23 325 Plätze) Vereinsfarben  blau-gelb Präsident  Sebastian Ebel Teammanager  Holm Stelzer Cheftrainer  Torsten Lieberknecht (seit 12. Mai Februar 2008) Mitglieder  ca. 5000  Größte Erfolge Deutscher Meister  1967 Aufstieg in die Bundesliga  2013 Homepage  www.eintracht.com Twitter  https://twitter.com/eintrachtbsnews Facebook  https://www.facebook.com/eintrachtbraunschweig Instagram  https://www.instagram.com/eintrachtbraunschweig1895/

Der Trainer: Torsten Lieberknecht

Der Rekord-Trainer der Eintracht ist Kult in Braunschweig. Lieberknecht hatte den Job am 12. Mai 2008 in der 3. Liga übernommen und Braunschweig vor dem Abstieg in die Regionalliga bewahrt. 2013 stieg die Eintracht mit ihm in die 1. Bundesliga auf. Die Clubführung hielt auch nach dem Abstieg 2014 an dem ehemaligen Profi fest.

Der Star: Ken Reichel

Seit neun Jahren trägt der Linksverteidiger das Trikot der Eintracht. Mittlerweile ist Braunschweig die neue Heimat des gebürtigen Berliners. Im Mai verlängerte der torgefährliche Abwehrspieler seinen Vertrag bis 2019. Sieben Treffer erzielte Reichel in der vergangenen Saison. In seinem Jubiläumsjahr wird der 29-Jährige erneut auf der linken Seite der Niedersachsen wirbeln.

Das Ziel:

Der Achte der Vorsaison möchte langfristig wieder nach oben. Gegen die große Konkurrenz in der 2. Liga wird es allerdings schwer um den Aufstieg mitzuspielen. Leistungsträger Gerrit Holtmann spülte mit dem dem Wechsel nach Mainz zwar Geld in die klamme Eintracht-Kasse, sportlich ist der Abgang aber ein herber Verlust. Der Kern des Teams ist allerdings zusammengeblieben. Lediglich vier Neuzugänge musste Lieberknecht integrieren. Ein Vorteil für die "Löwen".

Das Aufgebot:

Tor: 1* Marcel Engelhardt, 16 Jasmin Fejzic

Abwehr: 3 Saulo Decarli, 4 Joseph Baffo, 5 Gustav Valsvik, 17 Phil Ofosu-Ayeh, 19 Ken Reichel, 24 Maximilian Sauer, 25 Maarcel Correia, 27 Miko Kijewski

Mittelfeld: 6 Quirin Moll, 8 Adam Matuschyk, 10 Mirko Boland, 11 Jan Hochscheidt, 12 Niko Omladic, 21 Patrick Schönfeld, 22 Salim Khelifi, 30 Hendrick Zuck

Angriff: 7 Domi Kumbela, 9 Julius Biada, 20 Suleiman Abdullahi, 23 Onel Hernández, 34 Phillip Tietz

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: August 2016)