Ahrweiler Ehrenwall-Klinik Förderverein weiht Sinnesgarten ein

AHRWEILER · Neugestaltung des Gartens am Obertor: Der Förderverein Ahrweiler Ehrenwall-Klinik hat einen neu angelegteb Sinnesgarten gegenüber dem Hauptgebäude eingeweiht. Mit rund 7500 Euro finanzierte der Förderverein die bisherige Einrichtung.

 Die alten Gärtnerbeete wurden zu Sinnesstrecken umgebaut.

Die alten Gärtnerbeete wurden zu Sinnesstrecken umgebaut.

Foto: GÜNTHER SCHMITT

Was man aus alten Gärtnerbeeten nicht alles machen kann: In der Anlage vor der Stadtmauer am Obertor versammelten sich die Mitglieder des Fördervereins der Ahrweiler Ehrenwall-Klinik, Klinikleitung und Mitarbeiter der Ergotherapie im neu angelegten Sinnesgarten gegenüber dem Hauptgebäude. In den vergangenen Monaten hatten viele fleißige Hände aus den Bereichen Ergotherapie, Technik und Gärtnerei die Neugestaltung des Gartens der alten Ökonomie vorgenommen.

"In Einklang mit der Natur zu kommen, die Seele baumeln zu lassen und mit all unseren Sinnen Erfahrungen zu sammeln und zu genießen, das ist das Ziel eines Sinnesgartens", erklärte Kirsten Knieps, Leiterin der Ergotherapie. Sie hatte zusammen mit ihren Mitarbeitern ein Konzept erstellt und dem Vorstand des Fördervereins und der Klinikleitung vorgelegt. "Ein Sinnesgarten ist ein tolles Projekt, das wir in jedem Fall sofort gerne unterstützt haben", sagte Birgit Bertram, Vorsitzende des Fördervereins, bei der Eröffnung. Mit rund 7500 Euro finanzierte der Förderverein die bisherige Einrichtung.

"Für die Komplettierung des Gartens werden weitere Geräte benötigt. Wir freuen uns über jede Spende an den Förderverein, die wir der Sinnesgartengestaltung zukommen lassen werden", sagte Bertram. Es entstanden die Stationen Barfüßlerweg, Tastgalerie, Summstein und Geräuschdosen.

Für den Barfüßlerweg wurden die ehemaligen Umfassungen der Blumen- und Kräuterbeete mit verschiedenen Materialien wie Rindenmulch, Weinreben, Rheinsand, Lava, Tannenzapfen, Ahrsteine und Schiefer befüllt. Nun dienen sie als Wege der Sinne, die man mit den Füßen "ertasten und erfühlen" kann.

In der Tastgalerie entstanden verschiedene Objekte unterschiedlicher Formen und Oberflächenstrukturen, die man mit den Händen erforscht. Die Eifler Steinmetzin Maria Sowietzki fertigte einen anderthalb Meter hohen sogenannten Summstein an. Man steckt seinen Kopf in das eingearbeitete Loch des Steines, summt, so dass im Kopf eine Vibration entsteht und den ganzen Körper ergreift. Alle Gäste der Einweihungsfeier waren eingeladen, die verschiedenen Stationen zu testen.

"Es freut uns, dass wir einen Teil der sogenannten grünen Lunge Ahrweilers durch die Einrichtung eines Sinnesgartens aufrecht erhalten sowie ausbauen und in einen Begegnungsort für Patienten umgestalten konnten", kommentierte Klinikchef und Geschäftsführer Christoph Smolensk die neue Einrichtung der traditionsreichen Klinik.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort