Französisches Flair

Französisches Flair

Reaktion auf einen Leserbrief vom 28./29. Juli zum Artikel "Politiker wollen Boule-Bahn"

Warum sollte französisches Flair auf dem Brüser Berg stören? Das, was viele aus ihrem Urlaub als Erinnerung mitnehmen, soll bei uns nicht möglich sein? Seit langen Jahren spiele ich mit Begeisterung Boule; in Bonn und Umgebung, auch in Frankreich und dem benachbarten Ausland. Oft liegen die Plätze sehr zentral, mitten im Ort und in sehr guter Nachbarschaft mit den Anwohnern. Noch nie habe ich in den ganzen Jahren Proteste der Anwohner erlebt. An und auf den Plätzen habe ich noch nie Störungen, Zerstörungen oder Randale erlebt.

Im Gegenteil, dort wo gespielt wird herrscht Frieden, Freundschaft und Akzeptanz. Dieser Aspekt ist in Frankreich übrigens anerkannt und wird hier auch aktiv in der Sozialarbeit in Problemgebieten, zum Beispiel in Marseille, eingesetzt. Warum nehmen die Leserbriefschreiber nicht selber Kugeln in die Hand und "besetzen" damit im positiven Sinne ihren Platz? Auf dem Brüser Berg gibt es übrigens einige gute Boulespieler, die sicher gerne bereit sind, Anleitung zu geben. Auch mit Kugeln kann sicher ausgeholfen werden.

Aus den Bonner Vereinen spielen vor allem jüngere Spieler bei regionalen, deutschen, europäischen Meisterschaften, bei Weltmeisterschaften und bei Turnieren auf der ganzen Welt.

Rüdiger Korsch, Bonn