Blau-Gelb Dernau Fred Surges weiter Vorsitzender

DERNAU · Fred Surges, der seit 1997 an der Spitze des SV Blau-Gelb Dernau steht, wurde bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung einstimmig für zwei weitere Jahre als Vorsitzender bestätigt.

 Gratulation nach der Wiederwahl: Fred Surges (Mitte) mit dem Vereinsvorstand.

Gratulation nach der Wiederwahl: Fred Surges (Mitte) mit dem Vereinsvorstand.

Foto: Gausmann

Auf den Vorstand kommen in den nächsten Monaten wichtige Aufgaben zu. Der Sportplatz soll Kunstrasen und eine Laufbahn mit Tartanbelag erhalten. Trotz großer Zuschüsse von Land und Gemeinde wird der SV dafür einen Kredit aufnehmen müssen. Das genehmigte die Versammlung einstimmig.

Wie Surges ausführte, wird das Großprojekt 400.000 Euro kosten und vom Land mit 100.000 Euro gefördert. Die Gemeinde wolle 120.000 Euro beisteuern. Von den für den Verein verbleibenden 180.000 Euro könnten etwa zehn Prozent durch Eigenleistung beim Bau aufgebracht werden. Durch den Verkauf von "Bausteinen" an Dernauer Bürger und Sponsoren seien bereits 24.000 Euro zusammengekommen. Die Aktion wird fortgesetzt.

So rechnet Surges mit einer Kreditaufnahme von 80.000 bis 100.000 Euro. Dank günstiger Konditionen der Bank würden damit auf 15 Jahre monatlich 550 bis 690 Euro an Zins und Tilgung auf den Verein zukommen. Verschieben könne man das Projekt nicht, weil der Kreissportausschuss Dernau in diesem Jahr oben auf die Prioritätenliste für die Landesförderung gesetzt habe. Später könne die Sache ganz anders aussehen.

Vereinsmitglied Fred Sebastian, der auch Dernauer Bürgermeister ist, sagte dazu, die Entscheidung des Sportausschusses habe Gemeinde und Verein überrascht. Darum müssten die Unterlagen nun schnellstens zusammengestellt werden. Im Spätsommer könnten die Arbeiten vollendet sein. Für den Bankkredit wolle die Gemeinde eine Ausfallbürgschaft übernehmen.

Eingangs hatte Surges bedauert, dass die Mitgliederzahlen des Sportvereins rückläufig seien, von 989 im Jahr 2008 auf aktuell 853. Vor allem die Kinder blieben aus, was mit der allgemeinen demografischen Entwicklung in Zusammenhang stehe. Die zweitgrößte Gruppe bildeten mittlerweile die über 60-Jährigen. Er empfahl den Verantwortlichen der einzelnen Abteilungen zu prüfen, ob alle Aktiven auch Vereinsmitglied sind.

Bei den Berichten aus den Abteilungen bedankte sich die Tennisabteilung für die Hilfe bei der Schaffung eines beheizbaren Aufenthaltsraums. Bedauert wurde, dass die meisten Jugendlichen wegen der dort besseren Altersstruktur jetzt bei der "Oberen Grafschaft" spielten. Die "Alten Herren" berichteten von sechs Gewinnen bei zehn Spielen und vom Erfolg mit dem "Esels-Cup".

Die Damenriege mit Angeboten wie Kinderturnen, Tanzen, Aerobic und Yoga berichtete vom Kinderkarneval und dem Spielfest auf dem Sportplatz. Von den 419 Mitgliedern sind 331 Erwachsene. Die Leichtathleten mit 240 Mitgliedern führten erfolgreiche Laufveranstaltungen an. Und die Abteilung Fußball berichtete unter anderem über die Veranstaltung "Eltern gegen Kinder". Probleme wegen Schneemangels meldete die Ski-Abteilung, die aber nicht auf ihre jährliche Tour verzichten will. Auch Ski-Gymnastik solle wieder beginnen.

Bei den Vorstandswahlen wurden Werner Dimytrowski als Kassierer und Christian Gläske als Beisitzer einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Einstimmig erteilte die Versammlung dem Vorstand Entlastung. Und schließlich wurde auch einstimmig eine moderate Erhöhung der in Dernau niedrigen Mitgliedsbeiträge beschlossen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort