1. Freizeit
  2. Fernsehprogramm

Last One Laughing: Amazon-Show LOL bekommt zweite Staffel - Neuer Cast

Erfolgsserie auf Amazon Prime Video : Cast für zweite Staffel „Last One Laughing“ steht fest

Die erste Staffel der Serie „Last One Laughing“ hat bei Amazon Prime Video Streaming-Rekorde gebrochen. Nun hat der Streamingdienst den Cast für die zweite Staffel bekanntgegeben. Mit dabei sind auch drei alte Bekannte.

Dass das Comedy-Format „Last One Laughing“ eine zweite Staffel bekommt, hat Gastgeber Michael „Bully“ Herbig vor Kurzem bereits bekanntgegeben. Nun hat Amazon mitgeteilt, welche zehn Comedians in den neuen Folgen darum kämpfen werden, nicht zu lachen. Neu mit dabei sind Bastian Pastewka, Klaas Heufer-Umlauf, Annette Frier, Martina Hill, Tommi Schmitt, Larissa Ries und Tahnee. Anke Engelke, Max Giermann und Kurt Krömer kehren nach ihren Auftritten in der ersten Staffel noch einmal zurück. Die neuen Folgen sollen im kommenden Herbst bei Prime Video zu sehen sein, teilt der Streamingdienst mit.

 Der offizielle Cast der zweiten Staffel Last One Laughing.
Der offizielle Cast der zweiten Staffel Last One Laughing. Foto: obs/Prime Video

Die erste Staffel ist vor kurzen mit der finalen Folge zu Ende geganen und ist nach Angaben des Streamingdienstes der meist gesehene Titel bei Prime Video. Auch die Zuschauer gaben dem Format überwiegend positive Bewertungen. Unser Autor nannte Last One Laughing“ gar ein Comedy-Spektakel.

Bei der Show müssen zehn Comedians mehrere Stunden miteinander verbringen. Ihre Mission: Sie sollen ihre Show- und Stand-up-Kollegen zum Lachen bringen, dürfen aber selbst keine Miene verziehen. Die Teilnehmer wurden in Staffel eins von 40 Kameras beobachtet. Michael „Bully“ Herbig, der auch in Staffel zwei dabei sein wird, überwacht das Geschehen auf mehreren Bildschirmen und schreitet ein, wenn jemand grinsen oder lachen muss. Erwischt „Bully“ jemanden, ist die Show für diesen beendet. Das Preisgeld von 50.000 Euro für den Sieger wird an einen guten Zweck gespendet.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.