1. Freizeit
  2. Region erleben

Ausflüge von Bonn und der Region: Tal der Wied und Berge im Ruhrgebiet

Kurz mal weg : Diese Tagesausflüge lohnen sich von Bonn aus

Sie suchen Ziele für Tagesausflüge? Wie jede Woche geben wir wieder einige Tipps. Diesmal geht es von Bonn und der Region aus unter anderem auf die Streuobstwiesen im Westerwald, an den Rhein in Rhens und auf einen Hügel mit Weitblick.

Lehrreiche Stunden auf familienfreundlichen Wegen

Was gibt es Neues im Tal der Wied? „Wir haben unsere drei Zwergenwege in Rensgdorf erneuert“, sagt Florian Fark vom Touristik-Verband Wiedtal in Waldbreitbach. „Der Kettensägen-Künstler Edmund Plag wurde damit beauftragt, für jeden Startpunkt einen neuen Zwerg zu schnitzen – mit farblich unterschiedlichen Zipfelmützen.“ Bei den Zwergenwegen handelt es sich um familiengerechte Rundwanderwege mit interaktiven Stationen. So dürfen kleine Wanderer unterwegs beispielsweise mehrere Fragen beantwortet, den Quizbogen dazu gibt es in einer Box am Startplatz oder vorab im Internet zum Ausdrucken. Auf dem roten Zwergenweg (4 km) passieren die Wanderer ein Wildgehege, beim Quiz werden unter anderem Fragen zu den tierischen Bewohnern gestellt.

Auf der blauen Route (4,2 km) geht es um die Fledermäuse im Laubachtal. Der grüne Zwergenweg (2 km, Foto) führt über Streuobstwiesen zu einem Kräutergarten. Die Zwergenwege stehen unter „strenger“ Beobachtung. „Unser Wegepate Peter Buchen ist regelmäßig auf den drei Touren unterwegs, um Markierungen auszubessern und eventuelle Schäden zu erfassen“, sagt Tourismus-Chef Florian Fark. Und sonst? Das druckfrische Urlaubsmagazin 2021 für das Wiedtal und das Rengsdorfer Land bündelt auf 44 Seiten alle Unterkünfte der Region sowie Tipps für Wanderer, Radfahrer und auch für Angler. Die Wied ist ein perfektes Revier für diesen stillen Sport. Das Magazin gibt es kostenfrei beim Touristenbüro oder online.

Info: Tel. (02638) 40 17; www.wiedtal.de

Auf der Halde von Herne

Man nennt sie auch „die Berge des Ruhrgebiets“. Rund 250 Halden, aufgeschüttet mit Abraum und Bauschutt, setzen als Relikte des Bergbaus die landschaftlichen Akzente im eher flachen Revier. Das Material der Halde Pluto-Wilhelm in Herne etwa stammt aus der gleichnamigen Zeche. Der Hügel wurde aufgeforstet und begrünt. Seit 2014 bietet eine Plattform (Foto) den Besuchern einen angemessenen Panoramablick aufs heutige Naturschutzgebiet, bei reiner Luft sieht man sogar das Rathaus von Essen.

Info: Tel. (02323) 91 90 50; www.stadtmarketing-herne.de

Ausflüge von Bonn und der Region: Tal der Wied und Berge im Ruhrgebiet
Foto: Dennis_Stratmann/Dennis Stratmann

Märchenhafte Bäume im Wald von Dornröschen

Reinhardswald – schon mal gehört? Im größten geschlossenen Waldgebiet Hessens prägen märchenhafte Eichen und Buchen die Landschaft, nicht umsonst nennt sich die Region auch „Grimm-Heimat“. Man könnte dort, vor den Toren der Kulturstadt Kassel, ein paar Ferientage verbringen oder gleich Urlaub machen. Wandern und Radfahren sind beliebt, doch das Freizeitangebot reicht weiter. Denn der Reinhardswald ist umgeben von reizvollen Flüssen. Kanuten finden auf Fulda, Weser und/oder Diemel schöne Routen – und winken glücklichen Anglern zu. In Bad Karlshafen starten Ausflugsschiffe. Und die Sababurg, auch „Dornröschenschloss“ genannt, liegt ganz in der Nähe.

Info: Tel. (0561) 970 62 240; www.grimmheimat.de

 Der Reinhardswald in Nordhessen.
Der Reinhardswald in Nordhessen. Foto: reimax16 - stock.adobe.com/REINHARDT STROBEL

Mittelalterliche Sondierungsgespräche am Rhein

Wer hätte das gedacht: An der B9 wurden einst deutsche Könige ausgehandelt. Über der Stadt Rhens am Rhein erinnert ein stattlicher Königsstuhl an große historische Momente. Deutsche Kurfürsten trafen sich in Rhens, an der Schnittstelle ihrer Territorien, zu Sondierungsgesprächen über geeignete Kandidaten. 1273 einigte man sich in einem Nussbaumgarten am Rhein auf Rudolf von Habsburg zum neuen römisch-deutschen König. 1346 fand die erste Königswahl am Königsstuhl statt. Karl IV. machte das Rennen. Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Bauwerk zerstört und abgetragen. 1842 entstand ein Neubau, der 1929 vom Nussbaumgarten an seinen heutigen Platz verlegt wurde. Das Bauwerk kann ganzjährig besichtigt werden.

Info: Tel. (02628) 14 00; www.rhens.welterbe-mittelrhein.de

Ausflüge von Bonn und der Region: Tal der Wied und Berge im Ruhrgebiet
Foto: Klaus-Peter Kappest

Stadt, Land, Fluss mit dem Fahrrad

Im äußersten Westen der Republik schickt die Ferienregion Heinsberger Land ihre Gäste auf eine „West-Bike-Route“ durch alle zehn Gemeinden im Landkreis. Macht 200 Kilometer, vorzugsweise mit Unterstützung aus der Steckdose. Die Gastgeber haben zehn Rastplätze entlang der Route errichtet, den Strom für die Akkus gibt es dort kostenlos. Auch ohne E kommt kaum Schweiß auf, die Gegend ist flach. Man fährt über Land durch Wiesen und Wälder oder an den Flüssen Rur (Foto), Wurm und Rodebach entlang. Wer auf den Geschmack gekommen ist, nimmt eine der sechs zusätzlichen Tagestouren in Angriff.

Info: Tel. (02452) 13 14 15; www.west-bike-route.de

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.