1. Freizeit
  2. Region erleben

Bonn: Die schönsten Biergärten

GA gelistet : Das sind die schönsten Biergärten in Bonn und Umgebung

Der Biergarten ist ein deutscher Lieblingsort. Nun kehrt die Gastronomie langsam aus dem Lockdown zurück. Wir stellen die schönsten Orte für ein Bier unter Kastanien in Bonn und Umgebung vor

Während in der Region bereits am vergangenen Wochenende die ersten Biergärten und Terrassen wieder öffneten, schauten die Bonner Wirte vorerst in die Röhre. Bei Redaktionsschluss war noch nicht ganz geklärt, wann genau und unter welchen Auflagen die Außenbewirtung auch in der Bundesstadt starten kann. Die folgende Aufstellung der schönsten Biergärten in Bonn und Region ist subjektiv und nicht als Rangliste gemeint. Es war bis Redaktionsschluss leider nicht möglich, für alle Adressen verlässlich aktuelle Öffnungszeiten anzugeben. Für bereits geöffnete Außenbewirtungen gilt: Zugang haben nur Gäste mit kompletter Impfung, mit einem negativen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) sowie vollständig Genesene.

  Bonn, Alter Zoll: Seit gut zwei Jahrzehnten führt Sia Tabatabaie den Biergarten am Alten Zoll im Bonner Stadtgarten, einen Katzensprung vom Universitätshauptgebäude entfernt. Bei Studenten ist die Ort als Open-Air-Mensa beliebt, aber auch bei Touristen und Ausflüglern. Maximal 500 Gäste finden im Normalbetrieb auf den Bierbänken unter der gewaltigen Platane Platz. Tabatabaie spricht stellvertretend für seine Kollegen in der Gastronomie, wenn er von den enormen Herausforderungen berichtet: „Ohne Anlauf so einen Biergartenbetrieb hochzufahren, ist sehr schwierig.“ Wenn jeder Gast einen negativen Schnelltest vorlegen müsse, „dann wird das die ganze Geschichte völlig verändern“. Zum Zeitpunkt unseres Gespräches weiß Tabatabaie noch nicht, ob er an seinem Biergarten eine eigene Teststelle einrichten kann oder nicht. „Egal welches Wetter wir haben werden, ich rechne mit einem Ansturm“, sagt der erfahrene Gastronom.Wie kalkuliert er die Waren? „Wir stellen uns zwei Drittel Material bei halb so vielen Plätzen vor.“ Will heißen: Es darf vermutlich nur die Hälfte an Gästen platziert und bewirtet werden, aber der einzelne Gast wird voraussichtlich mehr bestellen. Denn wer einen tagesaktuellen Schnelltest erst einmal in der Tasche hat, der trinkt eventuell mehr als bloß ein Stängchen Kölsch oder einen Espresso. Aus den Zapfhähnen am Alten Zoll strömen Peters Kölsch und Krombacher Pils.

Alter Zoll, Brassertufer, 53111 Bonn, www.alter-zoll.de, Tel. (0228) 241 243

 Bonn-Beuel, Rheinlust: Eine Biergarten-Seite ohne die Beueler Rheinlust ist praktisch undenkbar. An der Uferpromenade neben der Kennedybrücke gelegen, glänzt dieser brodelnde Treffpunkt durch seine geradezu malerisch gestaltete, gemütliche Szenerie: Zwischen alten Kopflinden sind sowohl Bierbänke und Biertische, aber auch runde Holztische mit hölzernen Klappstühlen angeordnet (insgesamt rund 200 Plätze). Dazwischen haben Inhaber Wilfried Dung und sein Team Weinfässer, große Blumenkübel mit Oleander und Olivenbäumen postiert. Lampions, Laternen und dezente Lichterketten sorgen in den Abendstunden für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Rheinlust, Rheinaustr. 134, 53225 Bonn-Beuel, Tel. (0228) 467 091

  Troisdorf, Zur Siegfähre: Idyllisch im Naturschutzgebiet am Siegufer liegt das beliebte Ausflugsziel Zur Siegfähre, ein Familienbetrieb seit 1978. Inhaber Alexander Adscheid und seine Crew können bis zu 300 Gäste auf den Terrassen und im Biergarten bewirten. Gezapft werden Gaffel Kölsch, Bitburger Pils und Erdinger Weißbier hefetrüb. Die Gaststätte wird im Februar quasi alljährlich vom Hochwasser geflutet, das ist fest in den Jahreszeiten eingepreist. Besonders geeignet ist diese Adresse für Familien mit Kindern. Besonderheit: direkt vor dem Biergarten legt die einzige Fähre über die Sieg an und ab, es ist eine der ältesten Einmann-Gierfähren Deutschlands.

Zur Siegfähre, Zur Siegfähre 7, 53844 Troisdorf, www.siegfaehre.de, Tel. (0228) 475 547. Geöffnet Di-Sa 9.30-22.30h, So 9-22h, Mo Ruhetag

  Bonn, Schänzchen: Der wahrscheinlich authentischste, weil bayerischste Biergarten in Bonn ist das Schänzchen, dort wo das Rosental auf die Rheinpromenade trifft. Seit 1990 sorgen die Gastgeber Karin und Wolfgang Kaspar für ein ebenso uriges wie gepflegtes Biergarten-Erlebnis. Wie in Bayern: weißer Kies, 200 Plätze unter alten Kastanienbäumen, Selbstbedienung an der blau gestrichenen Holzbude. Frisch gezapftes Löwenbräu, natürlich auch als „Maß“. Dazu halbe Hendl, Nürnberger Rostbratwürstchen, Weißwürste, Schweinshaxen.

Schänzchen, Rosental/Ecke Leinpfad, 53111 Bonn-Castell, Tel. (0228) 963 65 29

 ■ Niederkassel-Mondorf, Schlimgen mittendrin: Gastronom Klaus Hartfeld vom Schlimgen mittendrin in Mondorf hat sich gut auf die Wiedereröffnung vorbereitet. Sein wunderschöner, erhöht liegender Biergarten mit 214 Plätzen unter drei alten Kastanienbäumen und vier alten Linden mit Kies und roten Sonnenschirmen war bereits am ersten Tag nach dem langen Lockdown gut besucht. Vom Fass kommen Früh Kölsch und Krombacher Weizen, an der Hütte im Biergarten werden Nudeln mit Gulasch, Frikadellen, Brat- und Currywürste angeboten. „Unsere Gäste sitzen glücklich unter den Sonnenschirmen und freuen sich, auch wenn es heute noch ziemlich frisch draußen ist“, sagt Hartfeld. „Und das ganze Team freut sich natürlich auch – vielleicht haben wir die Chance, bald wieder komplett öffnen zu können.“

Schlimgen mittendrin, Provinzialstr. 8, 53859 Niederkassel-Mondorf, www.schlimgen-mittendrin.de, Tel. (0228) 947 701 00. Geöffnet Mi-Fr 16-22h, Sa und So 13-22h, Mo und Di Ruhetage

 ■ Meckenheim, Bahnhof Kottenforst: Die urige Waldgaststätte im 1880 erbauten Bahnhof Kottenforst (mit seinem dreigeschossigen Fachwerkbau übrigens ein begehrtes Bastelobjekt für Modelleisenbahnfreunde) verfügt selbstverständlich auch über einen lauschigen Biergarten unter stattlichen Eichen. Ein zusätzliches Plus ist der angeschlossene Kinderspielplatz. Radfahrer, Wanderer, Nordic Walker und vermehrt Reiter kehren am Bahnhof Kottenforst gern ein. Züge halten nur noch samstags, sonntags und an Feiertagen – und das stündlich.

Waldgaststätte Bahnhof Kottenforst, Bahnhof Kottenforst 8, 53340 Meckenheim, www.waldgaststätte-bahnhof-kottenforst.de, Tel. (0 22 25) 73 22. Geöffnet Di-So ab 11h, Mo Ruhetag

  Bonn-Beuel, Zum blauen Affen: Neben dem Haus am Rhein in der Beueler Rheinaue befindet sich mitten im Grünen der Biergarten Zum Blauen Affen. Um den zentralen Pavillon sind die Bänke und Tische sternförmig angeordnet. Den Rhein in Sichtweite, ebenso wie einen Abenteuerspielplatz für Kinder, lässt es sich hier bestens aushalten. Wie in Bayern gilt: Man holt sich seine Getränke und Speisen selbst ab. Aus den Zapfhähnen fließen Hofbräu Helles und Hofbräu Saisonbier sowie Sion Kölsch. Aus der Flasche kommen u. a. Erdinger Pikantus und Erdinger Weizen alkoholfrei sowie Hofbräu Weizenbiere.

 Ein Stück Bayern im Rheinland: Das Schänzchen  an der Bonner Rheinpromenade
Ein Stück Bayern im Rheinland: Das Schänzchen an der Bonner Rheinpromenade Foto: Horst Müller

Zum Blauen Affen, Elsa-Brändström-Str. 74, 53227 Bonn-Beuel, www.haus-am-rhein.de, Tel. (0228) 465 307

 ■ Hennef, Gasthaus Sieglinde: „Wir versuchen uns daran zu erinnern, wie es war – und wollen genau dort wieder anknüpfen“, sagt Markus Rohloff, der seit 1998 das Gasthaus Sieglinde direkt an der Sieg führt – inklusive eines wildromantischen Biergartens mit 180 Plätzen. Dieser ist seit dem 20. Mai wieder geöffnet – mit einer reduzierten Karte, die etwa Schnitzel, Salate und Steaks vom Lavasteingrill bereithält. „Ein paar Finessen fehlen noch, aber die kommen erst, wenn wir wieder ganz öffnen dürfen“, so Rohloff. Gezapft werden Sion Kölsch, Bitburger Pils und als Spezialität: das Siegtaler Landbier.

Sieglinde, Brückenweg 2, 53773 Hennef-Weingartsgasse, www.sieglinde-hennef.de, Tel. (022 42) 14 59. Geöffnet Mo-Sa ab 11.30h, So und feiertags ab 10 Uhr 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.