1. Freizeit
  2. Region erleben

Auftakt der Saison: Das bietet eine Wanderung auf dem Moselsteig

Auftakt der Saison : Das bietet eine Wanderung auf dem Moselsteig

Entlang des Moselsteigs laden Wanderwege und Rundtouren dazu ein, wunderschöne Plätze der Region kennenzulernen. Es lohnt sich, dabei ein bisschen Zeit für die Besichtigung der Burg Thurant einzuplanen.

Der Fluss glitzert im Licht der Frühlingssonne und begleitet den Wanderweg, der seinen Namen trägt, von Perl bis Koblenz. Die Routen des Moselsteigs führen zumeist oberhalb der Mosel zu den schönsten Aussichten ins Tal - auf steile Weinberge, lauschige Winzerdörfer und stolze Burgen. Mal wandert es sich leicht und beschwingt auf weichem Wald- und Grasboden, mal gibt es eine Kletterei im Gänsemarsch auf felsigen Pfaden. Dann wieder spaziert man auf breiten Wegen zwischen den Reben dahin. Die Verlockung, hin und wieder einen Abstecher ins Tal einzulegen, ist groß. Am Moselufer reihen sich die Winzerschänken, wo in Innenhöfen vor allem Riesling ausgeschenkt wird.

Entlang des Moselsteigs laden Rundtouren, die zwischen fünf und 20 Kilometer lang sind, dazu ein, weitere schöne Plätze der Region kennenzulernen. Die zertifizierten Rundwanderwege sind als "Seitensprung" und im Bereich der Terrassenmosel als "Traumpfade" ausgeschildert. Zum Teil beziehen sie ein Stück der Streckenführung des Moselsteigs mit ein, so dass bei der Wanderplanung viele Variationen möglich sind.

Einer dieser Rundwege, der Traumpfad "Bleidenberger Ausblicke", gehört zu einer der schönsten Touren. Mit rund 13 Kilometern Länge ist sie für einen Tagesausflug nicht zu lang, verlangt aber ein bisschen Kondition. Gleich zu Beginn geht es in Oberfell im Weinberg steil bergan. Der Blick zurück auf den Winzerort und die Mosel wird mit jedem Schritt schöner. Auf der Höhe des Dickenberges geht es auf Wiesenwegen und durch Mischwald in Richtung Alken bis zu einer tief eingeschnitten Klamm, die einem kleinen Canyon gleicht. Unten plätschert das Wasser. Alte Eichen und die Formationen früherer Steinbrüche beeindrucken am Wegesrand.

Auf 365 Kilometern Gesamtlänge

Es lohnt sich, ein bisschen Zeit für die Besichtigung der Burg Thurant einzuplanen. Außerdem gibt es dort guten Kaffee und Apfeltorte. Die Welfenburg wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut. Auf der Burg steht eine Kanone aus dem Dreißigjährigen Krieg, die die Schweden bei ihrem Rückzug stehen ließen. Vom Turm reicht die Sicht weit ins Moselland hinein.

Auf schmalen, felsigen Wegen geht es von der Burg hinab zum alten Stadttor von Alken und in das Städtchen hinein. Über den Kreuzweg "Sieben-Fußfälle-Steig" strebt der Traumpfad im Weinberg wieder bergan auf das Plateau des Bleidenbergs mit der Dreifaltigkeitskirche und von dort wieder hinab nach Oberfell. Zwischendurch zeigt sich die Burg Thurant auf dem Bergsporn aus immer neuen Perspektiven.

Mit 365 Kilometern Gesamtlänge zählt der Moselsteig zu den längsten Qualitäts-Fernwanderwege in Deutschland. Er begleitet den kompletten deutschen Mosellauf von Perl an der deutsch-französisch-luxemburgischen Grenze bis zur Mündung in Koblenz.

Während in einigen Orten zurzeit noch "Winterwanderungen" auf dem Programm stehen, bereitet man sich anderorts bereits auf den Wanderfrühling vor. In Palzem gibt es am 24. März eine geführte Tour auf dem Seitensprung Wehrer Rosenberg, am selben Tag geht der Heimatverein in Pellingen mit Gästen auf Wanderschaft, in Piesport laden ortskundige Führer zu einer "leichten bis mittelschweren knapp dreistündigen Wanderstrecke" ein.