1. Freizeit
  2. Region erleben

Diese Rad- und Wandertouren lohnen sich von Bonn aus

Kurz mal weg : Wandern und Radfahren rund um Bonn und die Region

In diesem Teil der Serie „Kurz mal weg“ geht es um Tagesausflüge, die in die Wildnis des Siegerlandes führen, durch die Hanglagen der Mosel, im Zug in die Eifel oder auf zwei Rädern durch eine große Stadt am Rhein.

Köln präsentiert vier neue Radtouren

Wer in der Großstadt lebt, will in diesen Tagen, Wochen und Monaten erst recht raus. Vor die Haustür, ins Freie, in den nächsten Park. Das wissen auch die Tourismusmanager einer Metropole vom Kaliber Kölns, die jetzt im Rahmen ihrer Durchhalte-Kampagne „#inKöllezeHus“ vier neue Radtouren konzipiert haben. Die themenbasierten Routen sprechen Städtereisende an, sind aber für Einheimische und Gäste aus der weiteren Region nicht minder interessant. Die Tour „Stadtarchitektur“ verbindet markante Bauwerke der Stadt, es geht vom mittelalterlichen Bayenturm durch die Altstadt zur Flora und danach zum Rheinauhafen mit seinen imposanten Kranhäusern (Foto). Bei der „Street & Urban Art“-Runde rollen die Radler durch die hippen Viertel der Innenstadt und passieren dabei die Exponate internationaler und lokaler Street Art-Künstler.

An leidenschaftliche Fotografen richtet sich die Radtour „Fotoshooting mit Köln“. Besondere Motive finden sich beispielsweise am Decksteiner Weiher im Äußeren Grüngürtel, im Stadtwald und am Aachener Weiher, im Mediapark und am Herkulesberg. Zum Finale gibt’s das pralle Panorama der Kölner Skyline am Rheinboulevard und an den Poller Wiesen. Die Tour „Nächtliche Lichter“ führt zu illuminierten Bauwerken der Stadt, die sich ihrerseits kunstvoll im Rhein und anderen Gewässern spiegelt. Die neuen Kölner Touren sind zwischen 12 und 25 Kilometern lang und lassen sich mit einer entsprechende App planen.

Infos: Tel. 0221-346430, www.koelntourismus.de

Durch Wiesen, Wälder und Weinberge

 Das Foto entstand im Naturschutzgebiet „Felsengärten“ in Heissigheim.
Das Foto entstand im Naturschutzgebiet „Felsengärten“ in Heissigheim. Foto: S.Külcü - stock.adobe.com/Salih Külcü

Auch am Neckar gibt es noch einiges zu entdecken – zum Beispiel den nahezu steigungsfreien Neckartal-Radweg, der im Quellgebiet bei Villingen-Schwenningen startet und rund 400 Kilometer flussabwärts in Mannheim mit der Mündung in den Rhein endet.

Weinberge, Wiesen, Wälder, Burgen und Schlösser, Dörfer in schönstem Fachwerk wie Mosbach und Metropolen wie Stuttgart haben die Gastgeber dazu verleitet, ihre Route selbstbewusst mit der Marke „Deutschlands kontrastreichster Flussradweg“ zu schmücken. Es sei ihnen gegönnt. Die Strecke ist in praktische acht Etappen eingeteilt.

Info: Tel. 0711-50479416, www.neckartalradweg-bw.de

Tour durch die Terrassen

 Die untere Mosel ist von steilen Terrassen geprägt.
Die untere Mosel ist von steilen Terrassen geprägt. Foto: Marco Rothbrust

Die untere Mosel ist von steilen Terrassen geprägt, besonders zwischen den Orten Winningen und Burgen geraten Wanderer schon beim Blick auf die Topografie ins Schwitzen. Bei einer Tour auf dem Domgartenrundwanderweg laden viele Ruhebänke zu Picknickpausen ein.

Infotafeln erklären den Weinbau in den Hanglagen, während an Trockenmauern Eidechsen in der Sonne dösen und Apollofalter durch die Luft flattern. In krisenfreien Zeiten kann man geführte Wanderungen buchen – oder gesellige Touren im Planwagen.

Info: Tel. 02605-8472736, www.sonnige-untermosel.de

Auf schmaler Spur vom Rhein in die Eifel

 Der beliebte Vulkan-Express im Brohltal bleibt im Einsatz.
Der beliebte Vulkan-Express im Brohltal bleibt im Einsatz. Foto: Walter-BruI/Walter Brueck, 35638 Leun

Der beliebte Vulkan-Express im Brohltal bleibt im Einsatz. Die ehrenamtlichen Betreiber haben pandemiebedingt zwar alle Sonderveranstaltungen abgesagt, auch die Dampflok 11sm bleibt im Schuppen, doch der reguläre Fahrplan wird – zumindest an den Wochenenden – bedient.

Die Diesellok D5 fährt im Rahmen des regionalen Freizeit-ÖPNV samstags und sonntags zweimal täglich von Brohl am Rhein nach Engeln in der Eifel und zurück. Auch die Bustransfers von Engeln nach Maria Laach sind im Angebot. Es gilt Masken- und Abstandspflicht. Mit zusätzlichen Waggons will man die nötigen Mindestabstände gewährleisten.

Info: Tel. 02636-80303, www.vulkan-express.de

In der Wildnis der Wisente

Diese Rad- und Wandertouren lohnen sich von Bonn aus
Foto: Touristikverband Siegerland-Witt/Tina Scheffler

Im Kreis Siegen-Wittgenstein wurde 2013 eine achtköpfige Herde Wisente ausgewildert, die im weitläufigen Wald ihrer eigenen Wege gehen. Wer Wisente beobachten möchte, kann dies in der „Wisent-Wildnis“ bei Bad Berleburg tun, wo eine zweite Herde lebt.

Das naturbelassene Areal mit Bächen, Felsen und viel Wald misst 20 Hektar. Besucher sind willkommen, für den drei Kilometer lange Wanderpfad lässt man sich zwei bis drei Stunden Zeit. Festes Schuhwerk und Trittsicherheit werden empfohlen.

Info: Tel. 02751-9205535, www.wisent-welt.de