Tipps für den Nationalpark Warum gerade jetzt ein Ausflug in die Eifel lohnt

Eifel · Zum 20-jährigen Bestehen des Nationalparks Eifel lassen die Köhler am Kermeter die Holzmeiler glimmen. Aber auch neben dem offiziellen Programm lohnt ein Besuch rund um Rur- und Urftsee und die Dreiborner Höhe.

 Fast auf Augenhöhe mit den Eichhörnchen: Der „Wilde Weg“ am Kermeter bietet neue Perspektiven auf den Wald – und das barrierefrei.

Fast auf Augenhöhe mit den Eichhörnchen: Der „Wilde Weg“ am Kermeter bietet neue Perspektiven auf den Wald – und das barrierefrei.

Foto: Rüdiger Franz

Eltern aufgepasst! Ihre Kinder könnten mit Ruß in Kontakt geraten. Also vielleicht besser schon einmal das Persil oder den „Weißen Riesen“ bereitstellen, sofern es in nächster Zeit in Richtung Eifel gehen soll. Kehrt der Nachwuchs tatsächlich schwarz wie die Köhlerliesel heim, könnte das an der traditionellen Arbeit liegen, die dort jetzt zumindest für die nächsten Wochen wieder an Konjunktur gewinnt. Im Gebiet des „Wilden Kermeter“ nahe Heimbach nämlich lebt vorübergehend das Köhlerhandwerk auf. Anlass ist das 20-jährige Bestehen des Nationalparks Eifel, das mit mehreren Sonderaktionen gewürdigt wird.