1. Freizeit
  2. Region erleben

Freizeittipps um Bonn und die Region: Wandern zum Brunnen der Liebe

Kurz mal weg : Wandern zum Brunnen der Liebe - Diese Ausflüge lohnen sich

Wohin am Wochenende? Im Hunsrück führt eine Wanderrunde zum Brunnen der Liebe, im Ruhrgebiet starten die Industriedenkmäler durch, im Ahrtal gibt’s Musik zur Kur und am Niederrhein kann man auch länger Urlaub machen. Ein paar Tipps aus der GA-Redaktion.

Neue Hoffnung an der Ruhr: Unterwegs auf der Route der Industriekultur

Schalke ist abgestiegen, der BVB nicht Meister geworden. Doch deshalb Trauer tragen? Nein, das Ruhrgebiet steckt Niederlagen locker weg. 150 Jahre lang blühte die Industrie, dann kam der Niedergang und nach einer kurzen Sinnkrise der Strukturwandel, der die Wiederauferstehung auslöste. Nackte Zahlen belegen das: 2017 verzeichnete die Route der Industriekultur nach Angaben des Regionalverbandes Ruhr mehr als sieben Millionen Besucher, die einen Bruttoumsatz von 285 Millionen Euro generierten und damit 6150 Arbeitsplatze im regionalen Tourismus sichern. In der Industrieroute liegt der Schlüssel zum Erfolg: Man hat ehemalige Produktionsstätten umfunktioniert in lebendige Museen und moderne Veranstaltungsorte.

Seit 22 Jahren funktioniert dieses touristische Netz aus 27 sogenannten Ankerpunkten, 17 spektakulären Aussichtpunkten und 13 sehenswerten Arbeitersiedlungen. Die Pandemie hat auch diese Einrichtungen ausgebremst. Mittlerweile können viele Ankerpunkte nach Anmeldung jedoch wieder besucht werden. Dazu zählen Ruhr Museum, Zollverein und Villa Hügel in Essen, das Schiffshebewerk Henrichenburg und die Henrichshütte Hattingen. Zugänglich sind der Maximilianpark Hamm, der Landschaftspark Duisburg Nord und auch der Zechenpark Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort, der als Schauplatz der Landesgartenschau 2020 als neuester Ankerpunkt in die Liste aufgenommen wurde. Das Foto zeigt eine florale Installation vor dem Industriedenkmal im Zechenpark.

Info: Tel. (0201) 20 690; www.rvr.ruhr

Grund zum Feiern im Tierpark

Der Tierpark Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen fährt die Systeme hoch: Tagesfrische Schnelltests sind nicht mehr nötig, die Reservierung mit Online-Ticket bleibt jedoch bis auf weiteres Bedingung für einen Besuch. Tierhäuser, Spiel- und Picknickplätze haben geöffnet. Und auch die 52 Flamingos sind zurück. 15 Tierpfleger haben die prächtigen Vögel kürzlich auf dem 500 Meter langen Weg aus ihrem Winterquartier ins Außengehege begleitet. Grund zum Feiern gibt es bei den Zebras: Am 3. Mai kam ein junger Hengst zur Welt, seine Eltern sind Farida und Sambesi. „Der Kleine heißt Sokrates“, sagt Zoom-Sprecherin Nataly Naeschke. „Den Anfangsbuchstaben hat er von seinem Vater, das ist bei uns Tradition.“

Info: Tel. (0209) 95 450; www.zoom-erlebniswelt.de

Auch die Wasserratten kommen zu ihrem Spaß

Jahresurlaub am Niederrhein? Warum nicht! Die Region hat mehr als einen Kurzausflug verdient. Die Anreise ist kurz, die Auswahl an Freizeitmöglichkeiten groß. Zwischen Rhein und Maas finden Radfahrer und Wanderer moderate Strecken. Aber auch Wasserratten kommen zu ihrem Spaß. Zum Beispiel in Xanten, wo man an den Binnengewässern „Nord- und Südsee“ Wasserski fährt, segeln lernt oder einfach nur im feinen Sandstrand liegt. An der Rur ist Rafting möglich, an der Niers eine Kanutour. Auch der Hariksee (Foto) im Naturpark Schwalm-Nette bietet viel Erholung am Wasser.

Info: Tel. (02162) 81 79 306; www.niederrhein-tourismus.de

Freizeittipps um Bonn und die Region: Wandern zum Brunnen der Liebe
Foto: Andreas Baum

Konzerte im Park: Neustart einer beliebten Reihe

Im Kurpark Bad Neuenahr erklingt wieder Musik. Den ersten Aufschlag beim Neustart von „Konzerte im Park“ macht an diesem Wochenende das Stammensemble der Reihe. Das Bad Neuenahrer QuAHRtett mit Edit Koledich, Itai Sobol, Johann-Peter Taferner und Kristóf Dömötör (v.l.) spielt einen bunten Mix aus Klassik, Jazz und Chanson. Termine: 12. Juni (15.30 Uhr), 13. Juni (11 und 15.30 Uhr). An den kommenden Wochenenden treten auch andere Künstler auf. Der Eintritt kostet acht Euro, Inhaber einer Gästekarte zahlen nichts. Wenn das Wetter passt, bleibt man an der frischen Luft (Maskenpflicht bis zur Einnahme des Sitzplatzes). Bei Regen geht es in den Innenbereich, wozu es man einen negativen Test oder einen Impfnachweis benötigt.

Info: Tel. (02641) 91 710; www.ahrtal.de; www.das-heilbad.de

Freizeittipps um Bonn und die Region: Wandern zum Brunnen der Liebe
Foto: Andreas Ennenbach/Andras Ennenbach

Schäferbrünnchen in der stillen Schlucht

Freizeittipps um Bonn und die Region: Wandern zum Brunnen der Liebe
Foto: Tourist Info Boppard

8,9 Kilometer Länge, 390 Höhenmeter, knapp vier Stunden Gehzeit – das sind die Eckdaten der Traumschleife Ehrbachklamm, die sich zwischen Rhein und Mosel in einem Tal des Hunsrücks versteckt. Der 20 Kilometer lange Erbach mündet in die Mosel, die Klamm ist ein etwa 1500 Meter langes Teilstück des Mittellaufs. Überdacht vom Blätterwerk alter Buchen bewegen sich Wanderer durch eine stille Schlucht, lauschen dem Bach und seinen Kaskaden, halten an alten Mühlen inne und lassen sich vielleicht in Versuchung führen. Denn: „Das Schäferbrünnchen am Winkelholz soll beim Trinken die Liebe stärken“, sagen die Gastgeber von der Touristinfo Boppard.

Info: Tel. (06747) 93 220; www.rhein-mosel-dreieck.de