1. Freizeit
  2. Region erleben

Kurz mal weg: Fünf Tipps für Ausflüge in der Region

Kurz mal weg : Fünf Tipps für Ausflüge in der Region

An der Römischen Weinstraße blicken Besucher auf filmreife Mosellandschaften, in Bad Kreuznach stehen alte Häuser auf der Brücke, und in Bochum nimmt der „Starlight Express“ endlich wieder Fahrt auf - all das und mehr in unseren Ausflugstipps.

Bad Kreuznach: Erst die Bootstour auf der Nahe, dann Kabarett in der Loge

Es lässt sich viel unternehmen in Bad Kreuznach. Die Stadt mit ihren rund 50000 Einwohnern liegt an der Nahe, direkt an der Alten Nahe-Brücke mit den bekannten Brückenhäusern aus dem 15. Jahrhundert starten Bootstouren. Bei Spaziergängen durch die Stadt bucht man am besten kompetentes Begleitpersonal dazu, etwa eine wortgewaltige Marktfrau oder den Schutzmann Wiechert. Ein Abstecher in den Stadtteil Bad Münster am Stein zählt ebenso zum Pflichtprogramm wie ein Besuch der eindrucksvollen Gradierwerke im „Salinental“.

Wanderer zieht es zum Rotenfels mit seiner spektakulären Silhouette. Auch kulturell tut sich einiges. Das Museum für Puppentheater-Kultur entführt Besucher in die Welt des Figurentheaters. Und in einem Gebäude, das einst von Freimaurern genutzt wurde, präsentiert heute „Die Loge“ angesagte Kabarettisten, darunter das Düsseldorfer Kommödchen (27.10.) oder den umtriebigen Franzosen Alfons (24.11.). Und es kommt noch mehr Bewegung in die Szene: Vor einem Jahr haben die Journalistin Alexa Christ und der Radreise-Veranstalter Rainer Schroeder, zwei „Großstadtpflanzen aus Köln“ (O-Ton Christ), einen Altbau in der Altstadt bezogen, in dem sie einen Kultursalon namens Casa Una etablieren wollen.

Am Eröffnungswochenende (30./31.10.) tritt Sängerin Alexa Christ mit ihrer Kölner Folk-Band Bedlam auf, am 12. November zeigt der Musikkabarettist Matthias Ningel sein Programm „Widerspruchreif“.

Info: Tel. (0671) 83 600 50; www.bad-kreuznach-tourist.de; www.casa-una-in-bad-kreuznach.de

Showtime

Bochum steht für Kohle, den VfL und  Grönemeyer.  Fehlt was? Ja, ein Musical. „Starlight Express“ von Andrew Lloyd Webber. Rund 17 Millionen Menschen besuchten seit dem Start im Juni 1988 gut 12000 Shows im eigens zu diesem Zweck erbauten Theater, das 1650 Personen fasst. Corona hat die Erfolgsgeschichte ausgebremst. 18 Monate lang blieben die Rollschuhe und Inliner der 43 Darsteller im Schrank. An diesem Wochenende werden die Weichen wieder auf „Showtime!“ gestellt. Gespielt wird fast täglich, es gilt die 3G-Regel. Viele Vorstellungen im Oktober sind bereits ausverkauft.

Info: Tel. (0234) 50 60 20; www.starlight-express.de

Leiwen und Trittenheim statt „Gladiator“ und „Ben Hur“

Die Römische Weinstraße an der Mosel beschäftigt sich mit der Bedeutung des Weins von der Antike bis heute – und ist dabei für so manche Überraschung gut. Wer etwa in den Hängen des Ortes Leiwen umherstreift, kann einen Wildpark besuchen, sich im Kletterpark durch Bäume hangeln – oder im „Mosel-Kino“ die Füße hochlegen. Man sitzt auf Bänken oder im Gras und starrt durch einen Holzrahmen. Zu sehen sind nicht „Gladiator“ oder „Ben Hur“, sondern: Leiwen und Trittenheim an der Mosel. „Einer der besten Naturfilme überhaupt“, schwärmt das örtliche Tourismusbüro. Und keiner muss verdursten: In einer nahen Schutzhütte steht eine Weinbar mit Wasser und Wein, geordert und bezahlt wird online. Mit einem Code öffnet man dann die Bar, der Rest ist Vertrauenssache.

Info: Tel. (06507) 31 00; www.leiwen.de

 Wer etwa in den Hängen des Ortes Leiwen umherstreift, kann im „Mosel-Kino“ die Füße hochlegen.
Wer etwa in den Hängen des Ortes Leiwen umherstreift, kann im „Mosel-Kino“ die Füße hochlegen. Foto: epr/Verein Römische Weinstraße e.V./Christina Lehnen

Joseph Beuys hängt bald wieder in der gewohnten Ordnung 

Mehr Joseph Beuys geht nicht: Das 700 Jahre alte Schloss Moyland in Bedburg-Hau beherbergt den weltweit größten Bestand an Werken des Düsseldorfer Künstlers, dessen 100. Geburtstag 2021 zusätzliche Kunstfreunde an den Niederrhein lockte. Nach dem Ende einer Sonderausstellung hängen die hauseigenen Kunstwerke ab dem 9. Oktober wieder in der gewohnten Ordnung. In der aktuellen Schau „Kunst.Bewegt 20“ zeigt das Haus zudem einige Neuerwerbungen, darunter Werke von Erich Reusch, Otto Piene, Imi Knoebel und Jörg Sasse. Weitere Termine: Der Künstler Anatol Donkan zeigt in einem Workshop, wie man Geisterfiguren in der Tradition der Nanai aus Holz schnitzt (16./17.10.). Und: Im Park findet am 10. Oktober die letzte Hortensienführung statt. Die Sammlung umfasst immerhin rund 2500 Pflanzen.

Info: Tel. (02824) 95 10 60; www.moyland.de

 Das 700 Jahre alte Schloss Moyland in Bedburg-Hau beherbergt den weltweit größten Bestand an Werken von Joseph Beuys.
Das 700 Jahre alte Schloss Moyland in Bedburg-Hau beherbergt den weltweit größten Bestand an Werken von Joseph Beuys. Foto: Heinz Dietl

Eine Traumschleife führt zur Burg

200 engagierte Einwohner, gepflegtes Fachwerk und eine imposante Burgruine: Dill, was willst du mehr?! Einen Premiumwanderweg vielleicht. Der Wunsch geht bald in Erfüllung – mit der neuen Traumschleife Diller Burgpfad. Das kleine Dill bei Kirchberg im Hunsrück hat noch mehr zu bieten: Ein rekonstruierter römischer Wachturm mit idealer Fernsicht steht am Ortsrand, der Saar-Hunsrück-Steig führt durchs Dorf, doch das Wahrzeichen ist das weithin sichtbare Gerippe der Burg, auf der im 12. Jahrhundert die Grafen von Sponheim lebten. Seit 2020 gehört die Burg der selbstbewussten Gemeinde, die den Bergsporn wieder zugänglich gemacht hat.

Info: Tel. (06763) 36 57; www.gemeinde-dill.de