1. Freizeit
  2. Region erleben

Klettersteig Müngstener Brücke, Tour mit dem VW-Bulli: Fünf Ausflugstipps

Kurz mal weg : Fünf Ausflugstipps, die sich lohnen

Sie sind auf der Suche nach einem Ausflugsziel? Auf der Müngs­te­ner Brü­cke in So­lin­gen gibt es einen neu­en Klet­ter­steig, an der Mosel kann man eine Tour im VW-Bulli machen, und das Ahr­tal zeigt, was dort touristisch wie­der mög­lich ist.

Bergisches Land: Klettersteig an der Müngstener Brücke

934.456 Nie­te hal­ten 5000 Ton­nen Stahl in Form, seit 124 Jah­ren schwebt die Müngs­te­ner Brü­cke schein­bar schwe­re­los über der Wup­per. Doch wel­cher Niet wur­de am 22. März 1897 als letz­ter ge­schla­gen? Er soll aus pu­rem Gold sein, sagt die Le­gen­de, aber kein Schatz­su­cher wur­de bis­lang fün­dig. In den ver­gan­ge­nen drei Mo­na­ten wur­den 5000 neue Schatz­su­cher auf der Brü­cke ge­zählt, aber die­se Men­schen such­ten nicht Gold, son­dern Ner­ven­kit­zel.

Die Müngs­te­ner Brü­cke ist Deutsch­lands höchs­te Ei­sen­bahn­brü­cke. In 107 Me­tern Hö­he pen­deln Die­sel­trieb­wa­gen zwi­schen So­lin­gen, Rem­scheid und Wup­per­tal. Vor 15 Jah­ren ent­stand un­ter­halb des Bau­werks ein be­lieb­tes Nah­erho­lungs­ge­biet. Dort, im Brü­cken­park, hat­ten die Wup­per­ta­ler Event-Ma­na­ger Søren Wal­la und Gott­fried En­gen­dahl beim Blick nach oben ei­ne Er­leuch­tung: Ein Brü­cken­steig nach dem Vor­bild der welt­be­rühm­ten Har­bour Bridge in Syd­ney, das wär’s! „Wir sind di­rekt nach Syd­ney ge­reist und ha­ben dort hin­ter die Ku­lis­sen ge­schaut“, sagt En­gen­dahl.

Am 1. Au­gust 2021 wur­de der ber­gi­sche Brü­cken­steig er­öff­net, die bis­he­ri­ge Re­so­nanz fin­det En­gen­dahl „über­wäl­ti­gend“. Zwei­ein­halb Stun­den dau­ert ei­ne ge­führ­te Tour. Ti­cket­preis: 79 Eu­ro. Klet­ter­gur­te wer­den an­ge­legt, da­nach gibt’s ei­ne Ein­wei­sung. In kon­zen­trier­ten Schrit­ten geht es über ei­ne der be­geh­ba­ren Bo­gen­trep­pen zum Fi­na­le mit Grup­pen­fo­to in 100 Me­tern Hö­he. Im Ja­nu­ar und Fe­bru­ar ist Win­ter­pau­se, und im März wird der 125. Ge­burts­tag des Bau­werks ge­fei­ert.

In­fo: Tel.: 0202 69 520 680; www.brueckensteig.de

Ahr­tal: Welche Ausflüge sind wieder möglich?

Gol­de­ner Herbst an der Ahr? Ja, jetzt erst recht. „Un­ter­stüt­zen Sie uns mit Ih­rem Be­such! Wir brau­chen Sie!“, schrei­ben die Gast­ge­ber an der Ahr auf der In­ter­net­sei­te des Tou­ris­mus­ver­ban­des. „Zahl­rei­che Wan­der­we­ge sind un­be­schä­digt“, sagt Tou­ris­mus­spre­che­rin Do­ro­thee Dick­manns. „Wir über­prü­fen die Rou­ten re­gel­mä­ßig.“ Auch der Rot­wein­wan­der­weg sei be­geh­bar. Vie­le Win­zer hät­ten an den Stre­cken ih­re Stän­de auf­ge­baut. „Be­su­cher müs­sen nicht das Ge­fühl ha­ben, je­man­den zu stö­ren“, er­gänzt Dick­manns. In der Ru­bik „Für Sie da“ hat der Ver­band al­le Ak­ti­vi­tä­ten ge­lis­tet, die der­zeit wie­der mög­lich sind. Yo­ga und Wald­ba­den in­klu­si­ve. Und am 9. No­vem­ber gibt es im Kur­park Bad Neuenahr ein Kon­zert mit Bernd Stel­ter.

In­fo: Tel. 02641 91 710; www.ahrtal.de/fuer-sie-da

Eifel: Stadtführung durch Mayen

Wer sich May­en in Ru­he er­schlie­ßen möch­te, bucht ei­ne Stadt­füh­rung, die von kun­di­gen Pri­vat­per­so­nen ge­lei­tet wer­den und auf An­fra­ge statt­fin­den. Be­liebt ist die Run­de mit dem Ta­ge­löh­ner Lay­er Jupp, der vom har­ten Ar­beits­all­tag als Kies­klop­fer in den Stein­brü­chen er­zählt. Er­hel­lend ist die Dia­lekt­füh­rung „Su woar et und su ess et“, durch­aus pie­tät­voll die neue „Fried­hofs­füh­rung“ zu den Grä­bern wich­ti­ger Maye­ner Treff: mitt­wochs 15 Uhr. Kos­ten: 2 Eu­ro.

In­fo: Tel. 02651 90 30 04; www.mayenzeit.de

Tau­nus: Wandern im Naturpark Taunus

Im wald­rei­chen Tau­nus, vor al­lem rund um den Gro­ßen Feld­berg, lässt sich gut und aus­sichts­reich wan­dern. Wo­bei nicht je­dem Na­tur­freund be­wusst ist, dass man sich auf his­to­ri­schen Pfa­den be­wegt. Goe­the? Nein, die Rö­mer! Im Na­tur­park Tau­nus schlägt so­zu­sa­gen das hes­si­sche Herz des Welt­erbes Ober­ger­ma­nisch-Rae­ti­scher Li­mes. Der Lime­s­er­leb­nis­pfad folgt auf 86 Ki­lo­me­tern dem eins­ti­gen Grenz­wall, an dem sich sechs Kas­tel­le und 51 Wach­tür­me be­fan­den.

Ei­ni­ge An­la­gen wur­den fast voll­stän­dig re­kon­stru­iert, dar­un­ter das Rö­mer­kas­tell Saal­burg bei Bad Hom­burg. Zum Are­al ge­hö­ren Mu­se­um, Park und For­schungs­zen­trum. Öf­fent­li­che Füh­run­gen durch die Saal­burg gibt es et­wa am 7. und 21. No­vem­ber, am 14. No­vem­ber wird der Rund­gang mit ei­nem rö­mi­schen Büf­fet kom­bi­niert.

In­fo: Tel. 06171 50 780; www.taunus.info

Tel. 06175 93 740; www.saalburgmuseum.de

 An der Mosel kann man eine Tour mit dem VW-Bulli buchen.
An der Mosel kann man eine Tour mit dem VW-Bulli buchen. Foto: Zeltinger Hof Markus Reis

Mo­sel: Mit dem Bulli durch die Weinberge

In Zel­tin­gen-Rach­tig an der Mo­sel glän­zen VW-Bul­lis um die Wet­te. Ein Old­ti­mer-Tref­fen? Nein, die Fahr­zeu­ge woh­nen hier, sie ge­hö­ren zum Orts­bild und ma­chen sich so­gar um den Tou­ris­mus ver­dient. Denn Bul­li-Tou­ren sind der Hit in Zel­tin­gen-Rach­tig. „Aus mei­ner Lie­be zu al­ten Fahr­zeu­gen ent­stand die Idee ei­ner Er­leb­nis­tour“, sagt der Ho­te­lier und Old­timer­fan Mar­kus Reis. Als Gast­ge­ber im Ho­tel Zel­tin­ger Hof or­ga­ni­siert Reis di­ver­se Bul­li-Tou­ren. Stan­dard­run­de: „Fahrt durch die Wein­ber­ge inkl. La­gen­ver­kos­tung und Vor­trag über Wein und Kul­tur“.Preis: 55 Eu­ro pro Per­son. Bei der „Rock ’n’ Roll Bul­li Tour“ kommt noch die Ga­ge für den Mu­si­ker da­zu.

In­fo: Tel. 06532 93 820; www.zeltinger-hof.de

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.