1. Freizeit
  2. Region erleben

Rheinland, Eifel, Wiedtal, Mechernich, Venlo: Tipps für Ausflüge aus Bonn

Kurz mal weg : Fünf Tipps für Ausflüge in der Region

In Monheim am Rhein lockt moderne Kunst ins Stadtzentrum und ein altes Fischerboot ans Flussufer, im Freilichtmuseum Kommern kommt bald der Nikolaus, und auf der Wied schwimmt ein Adventskranz.

Unter falscher Flagge: Ein Besuch auf dem Aalschokker der Toten Hosen

Die Stadt Monheim am Rhein verzeichnete am vergangenen Wochenende ein erhöhtes Besucheraufkommen. Grund: Im Zentrum wurde die Skulptur „Points of View“ des Künstlers Tony Cragg eröffnet. Den Schotten mit Wohnsitz Wuppertal kennen Bonner durch sein Werk „Mean Average“ am Remigiusplatz. In Monheim ergänzt das neue Objekt mit seinen drei geschwungen, gut fünf Meter hohen Bronzesäulen die Reihe „Kunst im öffentlichen Raum“. Ein spektakuläres Werk befindet sich bereits an der Rheinpromenade: Der „Geysir“ von Thomas Stricker bricht jeweils nach 64 gesammelten Sonnenstunden aus. Und in der Nähe steht eine „Leda“ von Markus Lüpertz.

Von dort lohnt sich ein Abstecher flussabwärts in den Ortsteil Baumberg. Direkt am „Baumberg Beach“ hat vor drei Jahren ein alter Aalschokker festgemacht. Das historische Fangboot Fiat Voluntas (Foto) wurde an der Promenade stabil aufgeständert und dient seither als begehbares Museumsschiff. Der Eintritt ist frei, die Präsentation originell. Unter Deck befinden sich enge Schlafkojen, ein Bollerofen, Skizzen zur Fangtechnik und ein Rezept für die Aalsuppe. Es ist kein Museumspersonal an Bord. Ein unsichtbarer Fischermeister informiert aus dem Off über den harten und oft bitterkalten Arbeitsalltag der Aalfischer.

Eine kleine Ecke gehört den Toten Hosen: Die Düsseldorfer Punkrocker hatten im Jahr 1984 auf der Fiat Voluntas das Foto zum Cover ihres zweiten Albums „Unter falscher Flagge“ aufgenommen. Eine Infotafel erzählt die ganze Geschichte.

Advent für alle Sinne

Das Freilichtmuseum Kommern veranstaltet an diesem Wochenende (26./27.11., jew. 10-18 Uhr) seinen beliebten „Advent für alle Sinne“. Das gesamte Gelände ist Schauplatz vorweihnachtlicher Aktivitäten. In den historischen Häusern werden besinnliche Lieder angestimmt, ein Adventsmarkt lädt zum Bummeln ein, Handwerker zeigen ihre Kunst. Eintritt: 9,50 Euro (unter 18 J frei). Am folgenden Sonntag (4.12.) kommt dann der Nikolaus. In der kuscheligen Stube des Hauses Ruppenrod verteilt er Nüsse und Äpfel an kleine Gäste (11.30-14 Uhr). Das Freilichtmuseum hat auch in den Wintermonaten (1.11.-31.3.) täglich von zehn bis 17 Uhr geöffnet.

Info:Tel. (02443) 99 800; www.kommern.lvr.de

Ein ganzer Ort im Wiedtal wird zum Weihnachtsdorf

Seit mehr als 30 Jahren legt Waldbreitbach im Wiedtal pünktlich zum Start der Adventszeit den „Schalter“ um – und wird zum Weihnachtsdorf. Attraktionen sind illuminierte Krippenwege von beachtlichen Ausmaßen, eine Naturwurzelkrippe in der Pfarrkirche und der schwimmende Adventskranz auf der Wied (Foto). Die Saison startet an diesem Wochenende, die Krippen bleiben bis zum 29. Januar aufgebaut. Am zweiten und dritten Adventswochenende (3./4.12. und 10./11.12.) findet der Christkindchenmarkt statt. Um Energie zu sparen, habe man schon im Vorjahr auf LED umgestellt, sagt Tourismus-Chef Florian Fark. „In diesem Jahr werden zudem die Beleuchtungszeiten verkürzt.“

Info: Tel. (02638) 40 17; www.wiedtal.de

Der schwimmende Adventskranz auf der Wied bei Waldbreitbach.
Der schwimmende Adventskranz auf der Wied bei Waldbreitbach. Foto: Richard Kleu - stock.adobe.com/RICHARD KLEU

Venlo im Advent: In der Grenzstadt gibt es viel zu tun

Die niederländische Grenzstadt Venlo vermarktet sich mittlerweile als ganzjähriges Ziel für Reisen oder Ausflüge. Auch in der Adventszeit gibt es für Besucher einiges zu tun. Der Bummel durch die historische Innenstadt bringt möglicherweise die finale Inspiration fürs passende Weihnachtsgeschenk.

In der Klaasstraat, Jodenstraat und der Gasthuisstraat konzentrieren sich jede Menge Modeboutiquen, Feinkostläden und Vinotheken. Am Rathausplatz findet sich ein gemütliches Straßencafé. Und an Samstagen decken sich nicht nur Hobbyköche auf dem Wochenmarkt gern mit Käse und anderen landestypischen Lebensmitteln ein. Neu eröffnet hat in Bahnhofsnähe die Foodhall Mout mit einer eigener Brrauerei. Am 16. Dezember eröffnet die Eisbahn. Aber auch ein Spaziergang am Maasufer macht Laune.

Info: Tel.(0031-77) 333 3012; www.venloverwoehnt.de

Geschichten über den Winter in der Natur

Der Nationalpark Eifel macht keine Winterpause. Auch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ am Forum Vogelsang in Schleiden hat täglich von zehn bis 16 Uhr geöffnet. An allen Samstagen im Advent (26.11. sowie 3., 10. und 17.12.) kostet der Ausstellungsbesuch um 14 Uhr inklusive Führung mit Ranger nur den halben Preis. In Zahlen: vier statt acht Euro und das Familienticket für neun statt 18 Euro. Bei den Rundgängen erklären die Ranger, wie sich Pflanzen und Tiere auf die kalte Jahreszeit einstellen. Hörspiele, Filme und Mitmachaktionen lockern den Nachmittag auf. Beliebt vor allem bei den Kleinen sind die Tierpräparate zum Anfassen.

Info: Tel.(02444) 95 100; www.nationalpark-eifel.de