1. Freizeit
  2. Region erleben

Tierpark in Bonn: Diese Wildparks und Zoos gibt es in Bonn und der Region

GA gelistet : Diese Tierparks und Zoos gibt es in Bonn und der Region

Wildschweine, Damhirsche, Schafe, Esel oder Kängurus gibt es in zahlreichen Wild- und Tierparks in Bonn und der Region. Der GA zeigt, wo sich Tiere beobachten lassen.

Tiere lassen fast jedes Herz höher schlagen. Für Kinder und auch viele Erwachsene ist der Besuch eines Zoos oder eines Wildparks ein schönes Highlight. Die Auswahl ist groß: Rund um Bonn gibt es zahlreiche Tier- und Wildparks.

Waldau Bonn

In Wildgehegen im Bonner Stadtwald, der Waldau, leben Wildschweine, Rothirsche und Damhirsche. Die Besucher dürfen die Tiere nicht nur beobachten, sondern auch füttern. Dafür stehen rund um die Gehege Tierfutter-Automaten. Auch Hunde dürfen mitgebracht werden - wenn sie an der Leine bleiben. Der Wildschweinnachwuchs ist ab März zu sehen. Im Mai und Juni Im Herbst röhren die Hirsche bei ihrer Brunft. Durch den Mischwald kann man schöne Spaziergänge machen. Die 250 Jahre alten knorrigen Kopfbuchen geben dem Wald ein besonders mystisches Aussehen. Außerdem gibt es einen Waldlehrpfad, der Kindern die Natur näher bringt. Der „Bonner Weg der Artenvielfalt“ besteht aus unterschiedlichen Elementen, die an dem ausgeschilderten Weg angeordnet sind, unter anderem einen Barfußpfad und eine Insektenaugen- und Hörstation.

Wo? An der Waldau 50, 53127 Bonn

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 20 Uhr

Eintritt: frei

Kölner Zoo

Der Kölner Zoo ist der drittälteste Tierpark Deutschlands. Auf etwa 20 Hektar mitten in Köln wohnen über 850 Tierarten aus allen Kontinenten und Weltmeeren. Die jüngste Attraktion ist die Tigeranlage mit Besuchercanyon in dem die Amurtiger zu Hause sind. Ein Highlight ist auch der Elefantenpark, in dem die gigantischen Tiere in ihrem natürlichen Sozialverband leben. Das Aquarium mit  und Insektenhaus aus den 1970er Jahren ist auch bei kaltem Regenwetter eine Attraktion. Dort leben Seepferdchen, Krokodile und Frösche. Der Spielplatz im Zoo gilt als einer der schönsten in Köln. Hunde dürfen Besucher aus Sicherheits- und Gesundheitsgründen nicht mitbringen.

Während der Corona-Pandemie gelten auch für den Kölner Zoo Einschränkungen. Aktuell ist der Zoo geschlossen.

 Wo? Riehler Straße, 50735 Köln

Öffnungszeiten: 1. März bis 31. Oktober von 9 bis 18 Uhr, 1. November bis 28. Februar von 9 bis 17 Uhr

Eintritt: 19,50 Euro (Erwachsene), 9 Euro (Kinder), 14,50 Euro (Schüler, Studenten, Azubis). Feierabendticket ab 16 Uhr: 16 Euro (Erwachsene), 7,50 Euro (Kinder).

Internet:www.koelnerzoo.de

Wald- und Wildpark Rolandseck

 Vier junge Erdmännchen sitzen in ihrem Gehege im Kölner Zoo.
Vier junge Erdmännchen sitzen in ihrem Gehege im Kölner Zoo. Foto: Werner Scheurer/Zoo Köln

Heimische, große Wildtierarten wie Rotwild, Damwild, Mufflons und Wildschweine leben im Wald- und Wildpark Rolandseck. Auch schottische Hochlandrinder, Ziegen, Alpakas, Esel, Ponys und Kaninchen sind hier zu finden. Der Park ist auf einer Fläche von 350.000 Quadratmetern in hügeliger, teils schluchtiger Landschaft angelegt. Für die Kleinen gibt es hier zudem einen Waldspielplatz mit Kletterbäumen und einem Trampolin. Hunde sind im Tierpark nicht erlaubt.

Während der Corona-Pandemie gelten im Tierpark zusätzliche Hygieneregeln. Dazu gehört eine Reservierungspflicht über ein Reservierungssystem.

Wo? Am Kasselbach 4, 53424 Remagen-Rolandseck

Öffnungszeiten: 17. März bis 15. November, Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 4,50 Euro (Erwachsene), 3,50 Euro (Kinder), 4 Euro (Schüler und Studenten)

Internet:www.wildpark-rolandseck.de

Tierpark, Sea Life, Reptilienzoo und Wildgehege

Lindenthaler Tierpark

Kinder und Erwachsene haben im Lindenthaler Tierpark in Köln die Möglichkeit, Tiere aus der Nähe zu beobachten. Damwild, Ziegen, Hochlandrinder, Schafe, Schwäne, Pfaue, Streifengänse, Wasservögel und verschiedene Hühnerarten gibt es hier zu sehen. Insgesamt wohnen im Tierpark über 250 Tiere, die auch gefüttert werden dürfen - aber nur mit dem Futter, das der Tierpark an Automaten verkauft. Hunde dürfen nicht auf die Anlage. Fahrräder müssen geschoben werden.

Während der Corona-Pandemie gelten für den Lindenthaler Tierpark und die Kitschburger Straße Einschränkungen. Aktuell ist der Tierpark geschlossen.

Wo? Marcel-Proust-Promenade 1 (Ecke Kitschburger Straße), 50935 Köln (Lindenthal)

Achtung: Die Kitschburger Straße ist an den Wochenenden für den Autoverkehr gesperrt. Der Parkplatz kann dann nicht angefahren werden.

Öffnungszeiten: Von Mai bis August von Montag bis Samstag 8 bis 20 Uhr, Sonntag 9 bis 20 Uhr

Eintritt: frei

Internet: www.lindenthaler-tierpark.de

Sea Life Königswinter

Fische beobachten, neue Tiere entdecken und Seesterne streicheln: 6.000 Fische aus ca. 100 Arten in 36 Becken warten im Sea Life in Königwinter auf die Besucher. Darunter sind Winzlinge wie die Anemonen und große Tiere wie der gut einen Meter lange Wrackbarsch „Horst“. Bei täglichen Fütterungen, im Berührungsbecken und im Aquariumtunnel lernen Groß und Klein die Unterwasserwelt besser kennen.

Während der Corona-Pandemie gelten Einschränkungen für das Sea-Life in Königswinter. Aktuell ist das Sea Life Aquarium in Königswinter geschlossen.

Wo? Rheinallee 8, 53639 Königswinter

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, an Feiertagen, Brückentagen und in den Ferien von 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 14,95 Euro

Internet:www.visitsealife.com

 Ein Kind sieht sich die Fische im Sea Life Aquarium Königswinter an.
Ein Kind sieht sich die Fische im Sea Life Aquarium Königswinter an. Foto: Sea Life

Drachenwelt Königswinter

Am Drachenfels gibt die Drachenwelt in der Nibelungenhalle einen Einblick in die Welt der Reptilien. Schlangen, Schildkröten und Krokodile können hier bestaunt werden, wie der Python reticulatus - ein der größten Schlangen der Welt. 100 verschiedene Reptilien, Vögel und Insekten aus Nord-und Südamerika, Australien, Indien, Indonesien, Afrika, Madagaskar, Papua Neuguinea und den Salomonen beherbergt der Reptilienzoo.

Während der Corona-Pandemie gelten Einschränkungen für den Reptilienzoo in Königswinter. Derzeit sind Drachenhöhle und Reptilienzoo geschlossen.

Wo? Drachenfelsstraße 107, 53639 Königswinter

Öffnungszeiten: 15. März bis 1. November täglich von 10 bis 18 Uhr, 2. November bis 14. März wochenends, sonn- und feiertags von 11 bis 16 Uhr

Eintritt: 6 Euro (Erwachsene), 4 Euro (Kinder), 5 Euro (Schüler)

Internet: www.nibelungenhalle.de

Zoo Neuwied

Der Zoo in Neuwied ist mit 13,5 Hektar der größte Zoo in Rheinland-Pfalz. Zu sehen sind dort rund 1300 Tiere von mehr als 180 Arten: Schimpansen, Löwen, Warane, Krokodile, Pinguine oder Flamingos, Tukane, Trampeltiere. Im Zoo lebt auch die größte Känguruherde außerhalb Australiens. Für Kinder gibt es im Zoo einen Spielplatz. Der Zoo vermietet Bollerwagen zu 2,50 Euro und gegen ein Pfand von 20 Euro. Hunde sind im Zoo Neuwied nicht erlaubt.

Aktuell gelten Corona-Regeln im Zoo Neuwied. Unter anderem müssen alle Besucher vorher einen Termin reservieren und einen aktuellen, negativen Corona-Schnelltest vorlegen.

Wo? Waldstraße 160, 56566 Neuwied

Öffnungszeiten: Vom letzten Sonntag im März bis zur Winterzeitumstellung: täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr, in der Winterzeit von 9 Uhr bis 17 Uhr

Eintritt: 14 Euro (Ab 16 Jahren), 8 Euro (Kinder) 12 Euro (Schüler und Studierende).

Internet: www.zooneuwied.de

 Blick in ein Gehege im Zoo Neuwied.
Blick in ein Gehege im Zoo Neuwied. Foto: Frank Homann

Wildgehege Brück

Am Rande des Kölner Königforsts liegt das Wildgehege Brück. Die Besucher können hier Rehe, Hirsche und Wildschweine bestaunen und auch füttern. An Automaten gibt es das richtige Futter für die Wildtiere, das man für einen Euro kaufen kann. Vor dem Gehege der Wildschweine sind Tische und Bänke aufgebaut, sodass Familien und Gruppen ein gemütliches Picknick bei den Tieren machen können. Der Park bietet zudem Wildaussichtspunkte und einen Waldlehrpfad.

Wo? A4, Ausfahrt 18, Richtung Brück, oder Haltestelle Brück Mauspfad

Öffnungszeiten: ganzjährig

Eintritt: frei

Internet: mehr zum Wildgehege Brück gibt es auf koeln.de.

Streichelzoo, Wald und Wildpark und Hochwildpark

Rolf's Streichelzoo Köln

In Rolf's Streichelzoo Köln haben Familien die Möglichkeit Tiere zu streicheln, zu füttern und anzufassen: Enten, Esel, Hühner, Kängurus, Lamas, Nandus, Ponys, Schafe und zwei Mini-Schweine, die Schnitzel und Trüffel heißen, leben auf der Anlage. Der Zoo hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte, verstoßene oder ausgesetzte Tiere aufzunehmen und bis an ihr Lebensende zu versorgen. Hunde an der Leine sind im Streichelzoo erlaubt.

Während der Corona-Pandemie gelten Einschränkungen für Rolf's Streichelzoo. Bis auf weiteres bleibt der Streichelzoo geschlossen.

Wo? Tulpenweg 25-27, 51143 Köln

Öffnungszeiten: 1. März bis 31. Oktober Montag bis Freitag von 9 bis 18:30 Uhr, Samstag von 9 bis 16 Uhr, 1. November bis 28. Februar Montag bis Samstag 10 bis 16 Uhr

Eintritt: 3 Euro (Erwachsene), 2 Euro (Kinder)

Internet:www.streichelzoo-koeln.de

Dünnwalder Wald und Wildpark

Auf rund 20 Hektar Fläche im Dünnwalder Wald und Wildpark sind verschiedenen Wildarten zuhause: Wisente, Dam- und Muffelwild oder Bisons. Von einer zweistöckigen, überdachten Aussichtskanzel hat man eine besonders gute Sicht auf das Gelände. Ein Bach am Wildpark lädt Kinder bei warmen Temperaturen zum Planschen ein. Zudem gibt es auf einem Baumlehrpfad Infos zu außergewöhnlichen Baumarten. Der Park bietet einen Spielplatz und einen Anschauungsgarten mit vielen seltenen Bäumen, Sträuchern und Pflanzen. Hunde dürfen in der Anlage an der Leine ausgeführt werden, nur nicht auf dem Mittelweg.

Wo?Am Wildpark, 51069 Köln

Öffnungszeiten: ganzjährig

Eintritt: frei

Internet:www.wildpark-duennwald.de

Hochwildpark Rheinland

Der Hochwildpark Rheinland liegt in der Eifel. Er beherbergt auf einer Fläche von 80 Hektar über 300 Tiere. Dazu gehören Elche ebenso wie Wasser- und Haustiere. Erkunden kann man dem Park inzwischen Audioguide, der als App, kostenfrei auf das Smartphone geladen werden kann. Aber auch die Tierpfleger führen die Besucher durch den Wildpark. Neben den Tieren gibt es noch viele weitere Attraktionen: Einen Abenteuerspielplatz mit einer Scooterbahn, Picknickplätze und ein Grillplatz laden zum Verweilen ein. Angeleinte Hunde sind im Park willkommen - nur nicht im Schwarzwildgehege. Erlaubt ist es, Wildschweine mit dem im Park angebotenen Spezialfutter zu füttern.

Während der Corona-Pandemie gelten im Wildpark Einschränkungen. Besucher dürfen aktuell nur mit einem negativen Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, hereinkommen.

Wo? Becherhofer Weg 71, 53894 Mechernich-Kommern

Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr, November bis Februar täglich von 10 bis 17 Uhr

Eintritt: 9 Euro (Erwachsene), 6 Euro (Kinder), 8 Euro (Schüler und Studenten)