1. Freizeit
  2. Region erleben

Übersicht: Badeseen in Bonn, Rhein-Sieg-Kreis, Köln und Region: Abkühlung an Seen und Flüssen

Schwimmen in der Region : An diesen Seen und Flüssen gibt es Abkühlung

Der Mai startet mit viel Sonne und sommerlichen Temperaturen. Da ist natürlich Abkühlung gefragt. Wir geben eine Übersicht der Badeseen in der Region.

„Pack die Badehose ein, nimm Dein kleines Schwesterlein.“ Der alte Schlagerklassiker beschreibt die aktuelle Sommerstimmung am besten. Trotz des Coronavirus ist es an vielen Flüssen und Badeseen in Bonn und der Region unter Hygieneauflagen wieder möglich, die Abkühlung im kalten Nass zu genießen. Der General-Anzeiger hat zusammengestellt, wo das Freiluftbaden in der Natur erlaubt ist und was dabei im Einzelnen zu beachten ist.

Rotter See

Im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis bietet sich der Rotter See, Uckendorfer Straße in Troisdorf, mit zwei Stränden als Liegemöglichkeit, viel Abwechslung für die Familie (großzügige Sportanlagen), einem Grillplatz und guter Wasserqualität an. Der Eintritt ist frei. Nach mehreren tödlichen Badeunfällen im letzten Jahr wurde ein sicherer Badebereich eingerichtet. Außerhalb dieses Bereiches ist das Baden auf eigene Gefahr möglich.

Sieg

An der Sieg ist es grundsätzlich verboten, das Ufer zu betreten. Es gibt allerdings einige Ausnahmen. Dort ist das Baden möglich. Und zwar an allen Stellen, die ausdrücklich ausgenommen sind als sogenannte „Gewässernahe Erholungsbereiche“.

Dazu gehören beide Uferseiten an der Siegfähre bei Bergheim, ein Abschnitt in Meindorf, das Aggerwehr in Höhe des Siegburger Stadtteils Zange, Mülldorf, das Buisdorfer Wehr, der Abschnitt Weingartsgasse bei Hennef, Lauthausen, Haus Attenbach, Stein, Happach, Harmonie, und Eitorf. Eine entsprechende Übersichtskarte ist auf der Internetseite des Rhein-Sieg-Kreises einzusehen. Wer nicht schwimmen will, sondern mit dem Kanu, Schlauch- oder Ruderboot auf der Sieg schippern möchte, der muss zwingend auf den Mindestwasserstand achten. Zwischen Windeck und Eitorf ist ein Pegel von 55 Zentimetern und höher erforderlich, zwischen Eitorf und Siegmündung sollten es 30 Zentimeter sein.

Die Pegelstände können beim Kanuverband NRW abgefragt werden unter 0203/7381-651 und www.kanu-nrw.de.

Agger

An der Agger ist das Baden, wie an der Sieg, nur an speziell gekennzeichneten „Gewässernahen Erholungsbereichen“ erlaubt. Diese befinden sich unter anderem bei Peisel, Höngesberg und dem Aggerbogen. Mehr Informationen gibt es auf der Seite des Rhein-Sieg-Kreises.

Seepark Zülpich

Im Linksrheinischen müssen die Erfrischungsschwimmer und Sonnenbader ein bisschen Anfahrt einplanen. Etwa zum Zülpicher See, Am Wassersportsee in Zülpich, der seit der Landesgartenschau sehr gut erschlossen ist. Der Sandstrand sorgt für mediterranes Ambiente und Urlaubsatmosphäre.

Darüber hinaus werden viele Sport- und Freizeitmöglichkeiten geboten. Der Eintritt kostet 4 Euro für Kinder und 7 Euro für Erwachsene. Geöffnet ist der Seepark von Mai bis August von 9 bis 21 Uhr. Darüber hinweg variieren die Kassen- und Öffnungszeiten im Rest des Jahres. Genaue Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Seeparks.

Heider Bergsee

Der Heider Bergsee in Brühl bietet sowohl Tagesbesuchern als auch Campingfreunden einen Platz zum Entspannen. Bewohner der Campinganlagen können täglich von 8 bis 22 Uhr einchecken, Freibadbesucher sind ab 9 bis 19 Uhr willkommen. Inmitten des Naturparks Rheinland gelegen, verfügt der See mit zentraler Lage über gute Verbindungen nach Brühl und in die Umgebung.

Die Gäste können auf ein Lebensmittelgeschäft, eine Waschmaschine und einen Trockner sowie auf Sanitäranlagen für den längeren Aufenthalt zurückgreifen. Das Angebot runden ein Spielplatz für die Kleinen, das Restaurant „Seeklause“ und ein Kiosk ab. Im angrenzenden Naturpark kann man wandern, joggen und Rad fahren. Tauchen und Schnorcheln ist nach Absprache auch möglich. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro für Erwachsene und 2,00 Euro für Kinder bis 12 Jahre. Aktuelle Informationen gibt es auf der Webseite des Campingplatzes.

<figure role="group" class="park-embed-iframe"> <span class="park-embed-iframe__wrapper"> <div class="park-iframe" > <div class="park-iframe__iframe"> <noscript> <iframe src="https://www.google.com/maps/d/embed?mid=11GtxpNqOVC-XxpQGRShniVXTCHXZLgQN" width="640" height="480" frameborder="0" name="embedded1" title="" > </iframe> </noscript> </div> </div> </span> <figcaption class="park-embed-iframe__caption"> </figcaption> </figure>
Dieses Element enthält Daten von GoogleMaps. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Waldschwimmbad Thalhausermühle

Das Waldschwimmbad Thalhausermühle in der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) wird auch immer wieder von Menschen aus dem Rhein-Sieg-Kreis besucht. Das nach eigenen Angaben größte Naturfreibad im Westerwald bietet eine Wasserfläche von rund 1,5 Hektar und noch einmal so viel an Liegeflächen. Das Bad hat täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Erwachsene bezahlen für ein Tagesticket 3,50 Euro, Jugendliche bis 17 Jahren 2,50 Euro, für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei.

Bleibtreusee

Ebenfalls in Brühl weist der Bleibtreusee eine besondere Attraktion auf. Neben Sandstrand und Schwimmflächen können Sonnenhungrige hier für vergleichsweise moderate Preise die Wasserskianlage nutzen – egal ob als Anfänger oder Profi auf dem Monoski. Geöffnet hat die Anlage montags, dienstags, donnerstags und freitags von 14:30 bis 20 Uhr. Mittwochs von 14:30 bis 18:30 Uhr und am Wochenende von 12 bis 20 Uhr. Für Frühaufsteher gibt es am Dienstag und Donnerstag von 7 bis 10 Uhr das „Earlyboard“-Angebot.

Inklusive Leih-Ausrüstung kosten zwei Stunden auf der Wasserskianlage für Jugendliche 42 Euro, für Schüler und Studenten 45 Euro und für Erwachsene 47 Euro. Die Preise zu Gruppen-Tarifen, Wasserski mit eigener Ausrüstung und die Leihgebühren von Stand-up-Paddeling Boards und gibt es auf der Webseite der Wasserskianlage.

Auch am Bleibtreusee gibt es Umkleiden und Sanitäranlagen. Ein kleines Restaurant versorgt hungrige Besucher. Wer warm essen will, sollte das hier tun, denn offenes Feuer und damit auch Grillen sind auf dem kompletten Gelände verboten.

Liblarer See

Nur drei Kilometer entfernt liegt der Liblarer See in Erftstadt-Liblar. „Wildschwimmen“ ist dort zwar untersagt, dafür gibt es aber ein großes Strandbad, das mit Nichtschwimmerbereich, Liegewiesen, Badeinsel und Spielplätzen auch für Familien geeignet ist. Für Verpflegung sorgen eine Gaststätte und ein Kiosk. Eine Tageskarte, die von 8 bis 20 Uhr gilt, kostet für Kinder 2,00 Euro und für Erwachsene 3,00 Euro. Am Nordufer neben dem Freibad wird ganzjährig ein Campingplatz betrieben, dessen Bewohner das Bad kostenlos nutzen dürfen. Mehrmals im Jahr finden auf dem See Wettkämpfe der Kanu- und Segelvereine statt.

Otto-Maigler-See

In Hürth versucht der Otto-Maigler-See (OMS), mit Badebereich und angeschlossenem Beachclub zu überzeugen. Tagesaktuelle Öffnungszeiten gibt es auf der Webseite des Strandbads. Kinder bis 13 Jahre bezahlen pro Tageskarte 3,00 Euro. Alle ab 14 Jahren müssen für die Tageskarte 6,00 Euro zahlen drei Euro und Kinder unter drei Jahren können kostenlos zum Otto-Maigler-See. Die Buchung ist online möglich.

Der OMS bietet neben dem Beachclub Sportplätze für diverse Aktivitäten, Kinderanimateure, Partys und Konzerte für sämtliche Altersgruppen an. Das „Café Seeterrasse“ hat diverse Speisen auf der Karte. Pavillons und Liegeplätze laden zum Verweilen ein. Auf Wunsch können auch Liegestühle und Sonnenschirme gemietet werden.

Laacher See

Direkt am berühmten Kloster Maria Laach liegt der Laacher See. Die dortige Badestelle ist nur über den Campingplatz erreichbar und auch für Nichtschwimmer geeignet. Die Anlage ist zudem DLRG-überwacht. Geöffnet ist sie von 10 bis 18 Uhr, kostet für Erwachsene 7,50 Euro und für Kinder unter 14 Jahren 4,50 Euro. Beim Kauf von Online-Tickets im Vorfeld des Besuchs gibt es 20 Prozent Rabatt.

Verboten zu schwimmen

Im Eschmarer See, Himberger See und Dornheckensee ist das Schwimmen verboten. Die Ordnungshüter prüfen die Einhaltung des Verbotes.

Baden im Rhein

Nicht verboten, aber als sehr gefährlich eingestuft ist das Planschen am Rheinufer, denn die Frachtschiffe können eine enorme Sogwirkung erzeugen, die für Laien nicht berechenbar ist.

(ga)