1. Freizeit
  2. Reise

Reisen nach Corona: Für diese Länder wird die Reisewarnung aufghoben

Reisewarnung in Teilen aufgehoben : Darauf sollten Urlauber in Europa jetzt achten

Es besteht doch noch Hoffnung für den lang ersehnten Sommerurlaub. Die Reisewarnung für EU-Staaten wurde aufgehoben und Italien öffnet die Grenzen. Doch was muss jetzt beachtet werden?

Lange stand ein Sommerurlaub außerhalb Deutschlands auf der Kippe. Mitte März verkündete das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung für alle touristischen Reisen ins Ausland. Diese wird nun nach und nach aufgehoben. Ab dem 15. Juni sollen Reisen in 29 europäischen Staaten wieder möglich sein. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen. In Italien sind die Grenzen für Touristen wieder geöffnet.

Auch wenn die Aufhebung der Reisewarnung erst einmal nach einer guten Nachricht klingt, müssen Urlauber einige Sonderregelungen beachten. Denn nicht in allen Ländern sind touristische Reisen wieder normal möglich. Die Reisewarnung wird durch Reisehinweise ersetzt, die für jedes Land individuell ausfallen und stetig aktualisiert werden. "Reisehinweise sind keine Reiseeinladungen", betonte Maas weiter. Eine zweite Infektionswelle solle in jedem Fall vermieden werden. Auch eine weitere Rückholaktion werde es nicht geben. Wer verreist, tut dies demnach auf eigene Verantwortung.

Wann kann man wieder wo hin fahren?

Belgien: Bisher ist die Lage in Belgien noch unklar. Touristische Reisen sind verboten und Restaurants und Geschäfte geschlossen. Die dortigen Corona-Maßnahmen sollen bis zum 8. Juni gelten.

Bulgarien: Bulgarien gehört zu den Ländern, die relativ gering von der Corona-Pandemie betroffen sind. Das Land bereitet sich auf die Saison vor, die spätestens am 1. Juli beginnen soll.

Dänemark: Schon seit dem 18. Mai sind Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze geöffnet. Ab dem 15. Juni dürfen auch Deutsche Urlauber wieder einreisen.

Frankreich: Auch mit einem Urlaub in Frankreich kann ab dem 15. Juni gerechnet werden. Hotels, Restaurants und Schwimmbäder haben wieder geöffnet und die Nutzung der Strände soll in infektionsarmen Regionen möglich sein. Die Öffnung von Unterkünften in Paris ist erst für den 22. Juni angedacht.

Griechenland: Ab dem 15. Juni können Urlauber mit dem Flugzeug nach Athen reisen. Weitere Flughäfen sollen erst ab dem 1. Juli wieder öffnen. Eine Einreise über den Seeweg oder mit dem Auto ist vorerst nicht möglich. Die Gastronomie und Hotels können genutzt werden. Laut Auswärtigem Amt müssen Einreisende bis Ende Juni damit rechnen, dass sie sich einem Covid-19-Test unterziehen müssen.

Großbritannien: In den einzelnen Landesteilen gibt es keine einheitlichen Regelungen. Die Regierung plant, vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisende einzuführen, die in das Land kommen.

Irland: Nach der Landung muss jede ankommende Person 14 Tage lang in Selbstisolierung bleiben, d.h. ununterbrochen an der angegebenen Wohnadresse ohne Kontakt zu anderen Personen sein (Quarantäne). Bei der Ankunft muss ein Formular ( Public Health Passenger Locator Form) ausgefüllt werden, auf dem die Wohnadresse in Irland angegeben ist. Es ist möglich, dass die irischen Behörden überprüfen, ob die Selbstisolierung befolgt wird. Es gibt keine Reisebeschränkungen für deutsche Staatsangehörige von irischer Seite. Es ist daher möglich, das Land zu verlassen. Allerdings gibt es derzeit nur ein sehr begrenztes Angebot an Flügen von Irland nach Deutschland, und dasselbe gilt für Fährverbindungen von Irland aus.

Italien: Seit dem 3. Juni sind Italiens Grenzen wieder geöffnet. Hotels und Restaurants stehen den Urlaubern zur Verfügung und eine Einreise über Österreich und die Schweiz ist möglich.

Kroatien: Schon seit dem 11. Mai dürfen Touristen nach Kroatien reisen. Hotels und Gastronomien haben normal geöffnet. Das Tragen einer Maske ist keine Pflicht, wird aber empfohlen.

Luxemburg: Als erstes Nachbarland Deutschlands öffnete Luxemburg am 15. Mai die Grenzen. Eine Durchreise sowie ein Aufenthalt ist in Luxemburg unproblematisch.

Metaanalyse: Das schützt vor dem Coronavirus

Niederlande: An der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden hat es während der Reisewarnung keine Grenzkontrollen gegeben. Ab dem 1. Juli sollen alle Campingplätze und Ferienparks wieder ganz geöffnet werden. Urlauber mit eigener Sanitäranlage im Camper können sich auch jetzt schon auf den Weg machen. Reisende aus Bayern und Baden-Württemberg werden gebeten, sich in eine zweiwöchige Quarantäne zu begeben.

Norwegen: Für Norwegen gilt auch bis nach dem 15. Juni eine Einreisesperre. Ob deutsche Urlauber diesen Sommer Norwegen besuchen können, soll noch vor dem 20. Juli entschieden werden.

Österreich: Eine Durchreise sowie ein Sommerurlaub ist in Österreich wieder ab dem 15. Juni möglich. Personen, die aus Deutschland einreisen wollen, müssen ein ärztliches Attest über einen negativen Covid-19-Test, das nicht älter als vier Tage ist, vorweisen. Gastronomiebetriebe und Hotels sind geöffnet. Wie auch in Deutschland gilt in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht.

Portugal: Deutsche Urlauber dürfen nur per Flugzeug auf dem Festland einreisen. Madeira und die Azoren sind allerdings noch tabu. Die Strände dürfen ab dem 6. Juni genutzt werden und Hotels sollen ab Mitte Juli für Urlauber öffnen.

Schweden: Die Hotels sind geöffnet und die Seewege offen. Flüge sind bisher noch nicht möglich, doch die Anreise mit dem Auto durch Dänemark stellt ab dem 15. Juni kein Problem dar.

Schweiz: Ab dem 15. Juni werden die Grenzen geöffnet und Hotels sowie Gastronomie sind seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

Slowenien: Eine Durchreise und ein Urlaub in Slowenien sind wieder möglich. Hotels mit weniger als 30 Zimmern sind seit dem 18. Mai wieder geöffnet. Surfen und Schwimmen sind zwar erlaubt, das Sonnen am Strand allerdings nicht.

Spanien: Zwar dürfen Restaurants und Hotels bereits seit dem 1. Juni ihre Türen öffnen, Reisen nach Spanien sollen allerdings erst ab dem 21. Juni wieder möglich sein.

Tschechien: Seit Ende Mai haben Hotels wieder geöffnet, ab dem 15. Juni soll auch die Grenze wieder geöffnet werden.

Zypern: Ab dem 20. Juni öffnet sich die Insel für Touristen. Bis dahin machen Gaststätten, Hotels und Cafés wieder auf.

Auch nicht-europäische Länder bereiten sich auf den Tourismus vor und öffnen die Grenzen. Die Türkei hofft ab Mitte Juni wieder auf Gäste. Dann dürfen auch wieder internationale Flüge stattfinden. Bei der Ankunft werden Urlauber auf das Coronavirus getestet. Auch Tunesien möchte die Grenzen Ende Juni öffnen. Ein Sommerurlaub in Thailand kann bald wieder möglich sein, allerdings nur in Vier- oder Fünf-Sterne-Hotels. In einigen Ländern sind die Infektionszahlen noch zu hoch für den Empfang von Touristen. Eine Einreise in Russland oder den USA wird vorerst nicht möglich sein.