Arp Museum eröffnet zwei Ausstellungen

Wenn Tausende von Menschen am Sonntag, 4. September, beim 34. Wandertag des General-Anzeigers an den Start gehen, dann finden sie auf der Startkarte rechts unten einen Bonus-Coupon des Arp Museums in Rolandseck.

Arp Museum eröffnet zwei Ausstellungen
Foto: Arp Museum

Remagen. Wenn Tausende von Menschen am Sonntag, 4. September, beim 34. Wandertag des General-Anzeigers an den Start gehen, dann finden sie auf der Startkarte rechts unten einen Bonus-Coupon des Arp Museums in Rolandseck.

Das hat einen Grund: Denn das von dem New Yorker Stararchitekten Richard Maier gebaute Museum eröffnet an diesem Tag zwei ganz besondere Ausstellungen unter dem Motto "Wandern Sie mit den Augen durch schöne Landschaften." "Belvedere - Warum ist Landschaft schön?" ist der Titel der Ausstellung im Museumsneubau.

Belvedere - das ist die schöne Aussicht, die zumeist von einem erhöhten Punkt in die Landschaft geht. Die Landschaft erscheint aus einer solchen Perspektive wie ein Bild. Die Bilder, die wir uns in dieser romantischen Tradition von der Landschaft machen, genauer zu untersuchen und mit künstlerischen Mitteln zu befragen, ist das Thema der Präsentation, die aktuelle Arbeiten von 24 Künstlern, unter anderem von Gerhard Richter, Roy Lichtenstein, Cyprien Gallard, Thomas Ruff, Corinne Wasmuht oder Laurence Weiner versammelt.

Auffällig ist, dass vor allem in den vergangenen Jahren zahlreiche Werke entstanden sind, die sich mit der Konstruktion von Landschaften als Sehnsuchtsorten beschäftigen. Die Natur erscheint hier schön, weil unberührt - obwohl sie es möglicherweise schon längst nicht mehr ist. Doch auch ausgewählte Werke der 60er bis 80er Jahre aus Pop-Art, Land-Art und Konzeptkunst sind Teil der Ausstellung, die zeigt, dass die künstlerische Auseinandersetzung mit Landschaft lebendiger denn je ist.

Sie steht ebenfalls unter dem Jahresthema "Natur und Landschaft" und korrespondiert mit der zeitgleich im historischen Bahnhof stattfinden Bilderschau "Rheinromantik. Mythos und Marke". Diese widmet sich der Kulturlandschaft zwischen Drachenfels und Loreley als romantischem Mythos und frühem Tourismusmagneten zugleich.

Erst zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert neu entdeckt, wurde der Rhein zu dem deutschen Strom und in der unmittelbaren Folge vom romantischen zum touristischen Sujet. In allen Kunstgattungen, in Literatur und Liedgut, aber auch in der Souvenirproduktion sind eine Vielzahl von Bildern und literarischen Motiven entstanden, die noch heute unsere Wahrnehmung des Rheintals prägen.

Die Ausstellung verschränkt den realen Blick auf den Rhein mit dem künstlerischen Blick: von der Bildenden Kunst - hier liegt der Schwerpunkt - bis hin zum Kitsch. Den Auftakt bildet eine spektakuläre Installation von mehr als 100 Bowletöpfen mit rheinromantischen Motiven. Seit seiner Fertigstellung 1858 ist der Bahnhof Rolandseck ein kulturhistorisch bedeutender Zugang zum romantischen Rhein.

Die Präsentation wird auf ihn, als einen Ort der Rheinromantik, und seine sagenhafte Umgebung ihr besonderes Augenmerk richten. Beide Ausstellungen sind bis zum 4. März 2012 zu sehen. Der Bonus-Coupon gilt bis zum 30. September. Das Arp Museum ist dienstags bis sonntags sowie feiertags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Infos unter der Telefonnummer (0 22 28) 94 25 12.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort