Editorial : Editorial

Die Corona-Krise hat auch in der Immobilienwirtschaft für Verunsicherung gesorgt. Das spürten Immobilienmakler besonders in den ersten Tagen nach dem flächendeckenden Lockdown. Für Vermieter und Verkäufer, Miet- und Kaufinteressenten stellten sich drängende Fragen: Sind Wohnungsbesichtigungen weiterhin möglich?

Kann die Beratung in Immobilien- und Finanzierungsfragen einfach so ins Internet verlegt werden? Wirkt sich die wirtschaftliche Krise in Folge des Lockdowns auch auf die Immobilienpreise aus?

   Weil solche Fragen auch in diesen Zeiten dringend beantwortet werden sollten, hat sich der General-Anzeiger dazu entschlossen, das 2. GA-Immobilienforum nicht komplett abzusagen, sondern in einen sicheren virtuellen Rahmen zu verlegen. So trafen sich Immobilienexperten aus Bonn und der Region diesmal nicht persönlich, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Branche auszutauschen, sondern sie stellten sich in Telefon- und Videokonferenzen unseren wichtigsten Fragen.
     Zum Beispiel: Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt? Wie sind Finanzierungen weiterhin möglich, obwohl die Banken während der Krise genügend andere Dinge zu regeln haben? Wie geht es mit dem Klimaschutz in der Baubranche weiter? Und wie lösen wir die dringenden Verkehrsprobleme in der Region?

Antworten geben Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser, in dieser Beilage unsere Experten aus der Immobilienbranche: Projektentwickler und Bauträger, Makler und Finanzierungsfachleute. Ihre Beiträge zeigen, dass die Branche durchaus kreativ mit der besonderen Situation umgeht und digitale Prozesse vorantreibt – angefangen bei virtuellen Hausführungen oder Rundgängen mit dem Besichtigungsroboter. Innovationen wie diese stehen für einen lösungsorientierten Umgang mit der Krise und einen optimistischen Pragmatismus, den wir jetzt brauchen.


Viel Freude bei der Lektüre wünscht Ihr
Martin Busch, Leiter Werbemarkt