Das erste Projekt dieser Art: Martin Luther interaktiv

Das erste Projekt dieser Art : Martin Luther interaktiv

Schüler des Hennefer Kunstkollegs schaffen für die Gemeinden ein Tor aus Pappmachee.

Schüler der Klasse 10b des Kunstkollegs an der Rhein-Sieg-Akademie haben zum 500. Reformationsgeburtstag ein interaktives Luthertor konstruiert. In einem Gemeinschaftsprojekt bauten die etwa 20 Schüler unter Leitung der Lehrer Helga Stoverock, Janne Noll und Marcus Wüst zusammen mit dem Hausmeister sowie einem Elternvertreter ein Rundbogentor, geschmückt mit Wasserspeiern aus Pappmachee. In etwa zehn Doppelstunden errichteten sie seit Beginn des Projekts im Juni das Holzkonstrukt und gaben dem Ganzen einen Anstrich.

Unter Anwendung verschiedener Techniken wie beispielsweise dem Schwammtupfen bemalten sie das Tor. Das Design haben die Kunstschüler selbst entwickelt. Die Lehrer steuerten lediglich Impulse zur Grundoptik bei.

Zuletzt brachten die Schüler, wie einst Martin Luther, einige Schilder an dem Tor an. Darauf stehen Fragen und Thesen zur Reformation, die Betrachter des Kunstwerks beantworten sollen. Ihre Antworten können sie dann auf beigelegten Karteikarten aufschreiben und anschließend ans Tor hängen.

Jetzt präsentierten die Beteiligten das fertige Tor im Kolleg. Wüst beschrieb den anderen Schülern die Abläufe des Projekts sowie den Hintergrund. Dazu erklärte er die Geschichte Luthers und dessen Bedeutung. Der Reformator schuf durch seine Übersetzung der Bibel ins Deutsche den Grundstein für die Verbreitung der heiligen Schrift. Darüber hinaus habe der Sohn reicher Eltern als Professor die Bildungsförderung vorangebracht, so Wüst.

Für die Schule ist es das erste Projekt dieser Art und soll gerade durch die gemeinsame Arbeit an einem Werk neben der künstlerischen Selbstverwirklichung auch die Zusammenarbeit der Schüler fördern. In den kommenden Wochen wird das Tor repräsentativ und interaktiv in verschiedenen katholischen und evangelischen Gemeinden ausgestellt.

Der Seelsorgebereich Hennef-Ost beispielsweise wird das Tor für das Sankt-Martins-Fest am Samstag, 11. November, und am Abend des Lichts am darauf folgenden Sonntag in der Liebfrauenkirche, Frankfurter Straße 5F, ausstellen und mit LED-Licht schmücken.

Der Pfarrverband Geistingen/Hennef/Rott möchte "das Kunstwerk kindgerecht in seiner Predigtreihe im Advent einbinden" , erklärt Pastoralreferentin Sabine Montag. Bis Neujahr ist die Kooperation mit voraussichtlich sieben Gemeinden geplant. Das 2011 gegründete Kolleg möchte laut Wüst mit der Aktion einen künstlerischen Beitrag für die Gemeinden leisten und auch "Zugang für die Schüler zu den Kirchen" schaffen.

Im Anschluss an die Aktionen wird das Tor in die Schule zurückkehren und eventuell als Kulisse für Theaterstücke dienen. Am Tag der offenen Tür am Samstag, 18. November, können Besucher von elf bis 14 Uhr unter anderem weitere Schülerkunstwerke bewundern, sich an Mitmach-Aktionen beteiligen und der Schulband zuhören. Das Gelände der Schule mit dem Schwerpunkt Kreatives Arbeiten an der Wehrstraße 105 bis 145 dient dabei als Veranstaltungsort.

Nähere Informationen zu dem Luthertor, der Schule und dem Tag der offenen Tür gibt es auf der Internetseite der Schule unter www.kunstkolleg-hennef.de. Zukünftig plant das Kolleg ähnliche Projekte.