1. Meinung
  2. Kommentare

Kommentar zum Krisenmanagement von Trump: Die Zeit läuft davon

Kommentar zum Krisenmanagement von Trump : Die Zeit läuft davon

Donald Trump hat es in der Pandemie von Beginn an nicht verstanden, der Corona-Politik seiner Regierung einen roten Faden zu geben. Dem US-Präsidenten läuft die Zeit davon, kommentiert unser Autor.

Die Zahlen sind unmissverständlich: 1,3 Millionen Infizierte, 80.000 Todesopfer: Die USA sind das vom Coronavirus am schlimmsten betroffene Land. In vielen anderen Staaten mit sehr vielen Infizierten flachen die Kurven der bestätigten Fälle und der Todesopfer ab oder gehen zurück. Nicht in den USA. Die Supermacht, deren auf den Kopf gerechnete Gesundheitsausgaben die jedes anderen Landes übersteigen, befindet sich damit in der selben Situation wie etwa Russland oder Brasilien. Mit der extrem hohen Zahl der Arbeitslosen, die zugleich sozial kaum abgesichert sind, befinden sich die USA auf dem Niveau eines Schwellenlandes.

Ob und wie die Regierung eines anderen Präsidenten die Corona-Krise besser gemanagt hätte, ist eine spekulative Frage. Schlechter hätte es nicht laufen können. Trump hat es von Beginn an nicht verstanden, der Corona-Politik seiner Regierung einen roten Faden zu geben. Seine sprunghaften, zänkischen und aggressiv-selbstmitleidigen Corona-Pressekonferenzen sind mit dem Attribut chaotisch noch freundlich beschrieben. Niemand kann von einem Politiker erwarten, in einer solchen Situation alles richtig zu machen. Aber jeder andere US-Präsident seit dem Zweiten Weltkrieg hätte der Nation mit tröstenden, einigenden Worten in der Krise den Rücken gestärkt. Nicht Trump, der mit sich Allen und Jedem in kleinliche Scharmützel begibt.

Doch die ausbleibenden guten Nachrichten und der bedrohlich nahe rückende Wahltermin zehren erkennbar an seinen Nerven. Mit kritischen Fragen konnte Trump nie gut umgehen. So dünnhäutig wie jetzt erschien er aber selten. Kein Wunder beim Blick auf den Kalender: Anfang November wählen die Amerikaner. Trump läuft die Zeit davon, in der Corona-Krise die Wende zu schaffen.