Kommentar zur EU-Reaktion auf die Gewalt in Belarus Machtlos in Brüssel

Meinung · Ziel der EU ist es, den weißrussischen Diktator Alexander Lukaschenko über sein persönliches Umfeld zum längst überfälligen Machtverzicht zu bewegen. Zugleich soll ein Paket mit Angeboten zum Dialog geschnürt werden. Durchschlagenden Erfolg wird das nicht haben, meint Detlef Drewes.

 Polizisten stehen Wache vor einem belarussischen Dienstgebäude.

Polizisten stehen Wache vor einem belarussischen Dienstgebäude.

Foto: dpa/Sergei Grits

Die EU will in der Belarus-Krise demokratische Werte und die Menschenrechte verteidigen. So sagte es Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag. Später entschieden die Außenminister der 27 Mitgliedsstaaten, neue „individuelle Sanktionen“ gegen das Regime von Alexander Lukaschenko zu erarbeiten.

Ziel ist es, den Diktator über sein persönliches Umfeld zum längst überfälligen Machtverzicht zu bewegen. Zugleich soll ein Paket mit Angeboten zum Dialog geschnürt werden.

Das ist natürlich alles richtig und wichtig. Nur: Durchschlagender Erfolg wird der EU nicht beschieden sein. Denn die Entscheidung, wie es in Minsk weitergeht, fällt in Moskau, nicht in Brüssel. Der russische Präsident Putin hat alle Machtmittel, um seinen Willen durchzusetzen. Wirtschaftlich ist Belarus dem großen Nachbarn ebenso ausgeliefert wie militärisch. Und politisch ist die Abhängigkeit sogar in mehrere Unionsverträge gegossen. Die EU wiederum hat schon 2014 in der Ukraine demonstriert, dass sie nicht bereit ist, sich zur Verteidigung ihrer Werte in einen kriegerischen Konflikt mit Russland zu stürzen.

Damit keine Missverständnisse entstehen: Das war absolut richtig. Und im Fall Belarus kommt ein Militäreinsatz sogar noch viel weniger in Frage. Zumal die Menschen im Land gar nicht nach Hilfe rufen. Sie wollen ihre Dinge selbst regeln. Anders als in Kiew 2014 sind in Minsk 2020 bei den Protesten gegen das korrupte Gewaltregime keine EU-Flaggen zu sehen. Die politische und moralische Unterstützung aus Brüssel ist willkommen. Aber das war’s dann auch.

Der aktuelle Konflikt im Osten Europas demonstriert den rasant schwindenden weltpolitischen Einfluss der EU.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Allein auf weiter Flur: Für Thomas
Die Trennung kommt zu spät
Kommentar zum FC Bayern und TuchelDie Trennung kommt zu spät
Ampel muss Hausaufgaben machen
Kommentar zur Bau-Politik in Bund und Land Ampel muss Hausaufgaben machen
Ein gefährlicher Präzedenzfall
Kommentar zur Situation von Julian Assange Ein gefährlicher Präzedenzfall
Zum Thema
Aus dem Ressort
Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und
Dammbruch
Kommentar zur Annäherung Israels und der EmirateDammbruch
Beim Wort nehmen
Kommentar zum Konflikt im östlichen Mittelmeer Beim Wort nehmen