1. Meinung
  2. Kommentare

Kommentar zum Umgang mit den afghanischen Ortshelfern: Moralische Pflicht

Kommentar zum Umgang mit den afghanischen Ortshelfern : Moralische Pflicht

Die derzeitige Entwicklung in Afghanistan ist eine herbe Niederlage - auch für die deutsche Politik. Dahin sind alle Erfolge, die in den vergangenen 20 Jahren auch mit Hilfe der Ortskräfte errungen wurden. Statt diesen Menschen nun zu helfen, geraten sie zwischen die Mühlsteine der Ministerien. Das ist unwürdig, das schadet auch dem Ansehen Deutschlands, meint unser Autor.

Wsa hics ni gshftnAaian i,seatblp its ieen a.rhastKotep Ilbrneanh gienwer cnhWeo zlersrebön llea roEfelg, die in ned ezteltn 20 haenrJ mit levnie fernOp ugernenr e.dwrun üFr a,ueFnr hMäcned, für lgindBu udn itnehuG,dse für eid agblelo hrec.thSiei is,wesG nntfhiaagsA its chua churd sda ntneotinniarael mnenEgaegt knei iargztVetseao rede.nwog Dazu nisd eid iihntsopecl nEliet zu rutkpo,r ide rnöeigesli earaFtkin zu ensesfiuir.lch rAbe sda ndLa wra bis uzm uzgbA rde teSndlao nmudsietz ne,ies ni emd se eeivnl aewst enisrg.sgeb Asu und rie.bov Dre rTorre hctma schi .irtbe Sien arglne rmA wird edawginnrn eirwde ni edi tehlciwes tiaeanmefhencSastgt cenire.h

Nun hresrhct eogßr soiaRg.ettikl chuA ni red enuhdcste oiitP.kl rFü ise tis edi Euknnltigwc boesne ieen eherb ire.edaeNgl ieD sdBeeurnhw rwa e,s ide ide afganheicnsh Scirsfhiäehttekre onehlhvrmic idegeubtasl h;ta sei wdreen unn ovn edn Tabnial iömhfrlc .ernnatrüb iVle wrershce gitew aebr edr heetcsdu gngaUm tmi end tärkrO,fsnet eid jt tez um irh bneLe trüehfcn smseün.

ehnnI zu ehn,lfe esi nhoe ohrikcetsbraü drüneH nahc uctsehnDadl uz enl,ho nnwe sidee Msneehcn dsa l,wonle sti enei liphiocset ewi imlshcorae .tiPhclf sastnetSedt raeb tsi erd nUmagg itm end fertknsäOtr eniwzsch edi estinheMlü rde rtinsneieiM gae.nert sDa tsi i,üdunrgw sda tcadshe cahu dme eeAnshn atlhundce.ssD elSotln edi sefcseoRshtr eenArgnt er-uabnpm,arreKrKa Hoike asaM dnu Hostr erfheeoS isch negew sde pafhmlWkaes iertwe ebniock,rel ussm rlneaKinz nlgAae Mrlkee rnfeienige, tdaim erhm äettsfrOkrn ilkiomrnztepu elenohgf idw.r sBsere zettj las hgi.ecl elkMre thtes im t.rWo ennW nohsc igthAannsaf htnic erhm zu etretn tis, nnad ochd edeis nsenMe.ch