Kommentar zur Ukraine-Hilfe mit russischem Vermögen Zögern im Ukraine-Krieg hat einen hohen Preis

Meinung | Berlin · Die Europäer sollten sich beweglicher zeigen. Sie stehen unter wachsendem Druck, schneller noch mehr für die Ukraine zu tun, damit diese den Krieg nicht verliert. Das kann nur mit noch mehr Geld funktionieren, das schnell zur Verfügung steht, meint unsere Korrespondentin.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (r.) auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Treffens der G7-Finanzminister.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (r.) auf einer Pressekonferenz im Rahmen des Treffens der G7-Finanzminister.

Foto: dpa/Hannes P Albert

Europa, insbesondere Deutschland, erweckt einmal mehr den Eindruck, im Ukraine-Krieg gegen Russland zu zögerlich und zu ängstlich zu sein. Dieses Mal geht es nicht um zu späte Waffenlieferungen, sondern um die schnelle Finanzierung weiterer Militär-Hilfe. Diese ist für die Ukraine, die sich in der Defensive befindet, überlebenswichtig.