Nach EU-Warnung Tiktok setzt Funktion von App-Version vorerst aus

Brüssel · Zwischen der EU-Kommission und dem Kurzvideoportal Tiktok knirscht es schon seit längerem. Nun zeigt der Konzern zumindest in einem Streitpunkt Entgegenkommen.

Die Brüsseler Behörde hatte zu Wochenbeginn verkündet, dass sie prüfen will, ob das Unternehmen mit Belohnungsfunktionen in TikTok Lite die psychische Gesundheit von Minderjährigen gefährde und gegen EU-Regeln verstoße.

Die Brüsseler Behörde hatte zu Wochenbeginn verkündet, dass sie prüfen will, ob das Unternehmen mit Belohnungsfunktionen in TikTok Lite die psychische Gesundheit von Minderjährigen gefährde und gegen EU-Regeln verstoße.

Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa

Nachdem die EU-Kommission erneut ein Verfahren gegen Tiktok eröffnet hat, setzt die Online-Plattform kritisierte Funktionen der App-Version TikTok Lite vorerst aus. „TikTok ist stets bestrebt, konstruktiv mit der EU-Kommission und anderen Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten“, verkündete der chinesische Konzern am Mittwoch auf X. „Daher setzen wir die Belohnungsfunktionen in TikTok Lite freiwillig aus, während wir die von ihnen geäußerten Bedenken ausräumen.“

Die „Lite“-Version der App war im April in Frankreich und Spanien in Europa eingeführt worden. Die Brüsseler Behörde hatte am Montag verkündet, dass sie prüfen will, ob das Unternehmen damit die psychische Gesundheit von Minderjährigen gefährde und gegen EU-Regeln verstoße. Besonders beunruhigt sei man über das Aufgaben- und Belohnungsprogramm. Dieses ermögliche es den Nutzern, Punkte zu sammeln, wenn sie bestimmte Aufgaben erfüllen - wie das Ansehen von Videos oder die positive Bewertung („Liken“) von Inhalten. Dies könne süchtig machen und sei besonders besorgniserregend für Kinder, da nicht erkennbar sei, dass das Alter der Nutzer wirksam überprüft werde.

Die Kommission hatte Tiktok 48 Stunden Zeit gegeben, um nachzuweisen, dass es die EU-Regeln eingehalten hat und kein ernsthafter Schaden entstanden ist. Danach hätte die Behörde die Plattform anweisen können, die neuen Funktionen vorerst auszusetzen. Dem ist Tiktok nun zuvorgekommen.

© dpa-infocom, dpa:240424-99-794937/2

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort