1. News
  2. Kultur & Medien

150 Veranstaltungen am 29. Mai: Das ist das Programm der Bonner Theaternacht 2019

150 Veranstaltungen am 29. Mai : Das ist das Programm der Bonner Theaternacht 2019

45 Bühnen, mehr als 80 Ensembles und jede Menge Programm: Am 29. Mai findet zum 13. Mal die Bonner Theaternacht statt.

Am 29. Mai präsentiert sich bereits zum 13. Mal die Vielfalt der lokalen Kultur- und Theaterlandschaft im Zuge der Bonner Theaternacht. Neue Spielstätten wie die Trinitatiskirche in Endenich, das Namenlos und das ehemalige Polizeipräsidium Bonn warten auf die Besucher, die sich mit ihren Tickets nach einer fest gebuchten Start-Vorstellung wieder im gesamten Stadtgebiet von der geballten Kraft von Schauspiel, Tanz und Improvisation überraschen lassen können.

Angesichts des umfangreichen, von der Theatergemeinde und Organisatorin Magdalena Bahr zusammengestellten Programms ist Unterhaltung garantiert. Und mit etwas Glück sogar noch mehr.

„Wenn ich eine Veranstaltung verlasse und etwas weniger blind und etwas weniger taub geworden bin, ist die Frage, ob es Theater braucht, doch eigentlich beantwortet“, betont Schauspieler Roland Silbernagl, der zusammen mit der neuen Bonner Sport- und Kulturdezernentin Birgit Schneider-Bönninger die Schirmherrschaft übernommen hat.

Eröffnet wird die Theaternacht in Malentes Theater-Palast, der damit zugleich seine Premiere bei diesem Veranstaltungsmarathon hat. Ausschnitte aus der Travestierevue „Divas“ sollen in dem alten Spiegelzelt an der B9 in Höhe der Haltestelle Hochkreuz das Publikum begeistern.

Der Spielort bildet zusammen mit der gegenüberliegenden Zentrifuge, in der das Ensemble Déjà-Vu Szenen aus „Am Schwarzen See“ präsentiert, eine Art Bindeglied zwischen den zahlreichen Bühnen in der Innenstadt und der Südstadt sowie dem Kleinen Theater Bad Godesberg und dem Schauspiel. Dieses nutzt das Theater Bonn allerdings nicht selbst, sondern stellt es wie im vergangenen Jahr auch der Tanzkompanie bo komplex und der Alanus-Hochschule zur Verfügung.

150 Veranstaltungen in ganz Bonn

Die größte Dichte an Veranstaltungsorten findet sich natürlich im Stadtzentrum; die Weststadt ist ebenso ein Satellit wie die Kulturmeile in Endenich sowie Beuel mit dem Pantheon und der von allerlei studentischen Gruppen belebten Brotfabrik.

Im Auge des theatralen Sturms finden sich unter anderem das Unternehmenstheater Faust Drei, das in Kooperation mit dem Schwyzer Poschti einen Einblick in die lokalen Bausünden gewährt. Ruinentourismus auf andere Art.

Ohnehin ist der Niedergang ein durchaus trauriger Begleiter: Auch das Euro Theater Central, das trotz der gestrichenen Zuwendungen durch die Stadt Bonn keineswegs aufgeben will, nimmt sich des Themas an und zeigt unter anderem die Premiere zu Woody Allens „Der Tod klopft“, während die Kult-Lesebühne „Ferkel im Wind“ Satirisch-Literarisches und Musikalisches unter dem Schlagwort „Schöner Sterben“ zusammengetragen hat.

Viele Bühnen nutzen die Theaternacht auch, um Einblicke in kommende Produktionen zu geben. So zeigt das deutsch-italienisch-französische Ensemble „G.I.F.T.“ erste Szenen aus seiner neuen, interaktiven Produktion „Momentum Nostrum“, die sich mit 101 Jahren Kriegsgeschichte auseinandersetzt. Das Theater Marabu gewährt eine exklusive Preview in „Good Game Gretel“, während das Junge Theater eine öffentliche Probe zu dem Drama „Das letzte Aufgebot“ anbietet.

Die Tanzcompany Danzamaz feiert in der Trinitatiskirche mit „Vorworte“ sogar ihr Debüt, ebenso wie das Künstlerkollektiv Ingeborg im Namenlos. Ab Mitternacht können schließlich alle Beteiligten und Gäste im Opernfoyer bei Livemusik eine hoffentlich gelungene Veranstaltung feiern.

Alle Informationen finden Sie unter www.bonnertheaternacht.de. Karten gibt es ab 13 Euro unter ga.de/tickets und an den Vorverkaufsstellen.