Kloster Heisterbach Klassik in der Zehntscheune

Der Geiger Wolfram Lehnert und das Ensemble van Beethoven bestreiten bis September vier Konzerte im Kloster Heisterbach. Das Marcus Schinkel Trio ist mit einer „Play Bach“-Hommage dabei.

 Organisator und Interpret: Wolfram Lehnert.

Organisator und Interpret: Wolfram Lehnert.

Foto: Frank Homann

Die Zehntscheune auf dem Gelände der oberhalb von Oberdollendorf gelegenen Klosterruine Heisterbach ist seit mehr als zwei Jahrzehnten ein romantischer Ort für musikalische Entdeckungen. Als künstlerischer Leiter der von ihm selbst ins Leben gerufenen Reihe „Klassik in der Scheune“ verknüpft der Geiger Wolfram Lehnert seit jeher gerne seine Fundstücke mit bekannteren Werken des klassischen Repertoires. Das lässt sich bereits beim ersten Konzert der diesjährigen unter dem Motto „Leidenschaften“ stehenden Saison ablesen. Am Sonntag, 28. April, 17 Uhr, stehen denn auch gleich drei leidenschaftliche Klaviertrios auf dem Programm. Dabei werden einem weniger bekannten Klaviertrio des aus Bonn stammenden Komponisten Ferdinand Ries, der in Wien Schüler Beethovens war und im Anschluss eine beeindruckende europäische Karriere machte, Werke von Johannes Brahms und Claude Debussy gegenübergestellt. Der Konzerttitel lautet „Cherchez la femme“, was laut Lehnert auf die Frauen anspielt, die „hinter den schwärmerischen Kompositionen“ standen.

Bonner Musikerinnen und Musiker

Wie immer arbeitet Lehnert in seiner Reihe mit Musikerinnen und Musikern aus Bonn zusammen, die überwiegend meist wie er selbst hauptberuflich im Beethoven Orchester beheimatet sind. Beim ersten Konzert wirken die Cellistin Lena Wig­njosaputro und der an der Bonner Oper als Korrepetitor beschäftigte Pianist Elia Tagliavia mit.

Im zweiten Konzert am 9. Juni steht das von Lehnert gegründete Ensemble van Beethoven bereit, um unter dem Motto „Wenn Komponisten kochen“ ein Programmmenü aus musikalischen Zutaten von Komponisten wie Giacomo Rossini, Nicolo Paganini, Giuseppe Verdi oder Darius Milhaud zuzubereiten.

Vergnügliches zur Nacht zum Abschluss

Unter dem Titel „La France … mon amour“ unternimmt die Reihe am 23. Juni einen Ausflug in jazzige Gefilde. Zusammen mit Marcus Schinkel und seinem Trio spielt Lehnert Musik unter anderem von Stephane Grapelli. Außerdem spielt Schinkel einige Kostproben aus seiner Jacques-Loussier-Hommage „Play Bach“. Zu Ende geht die Saison am 15. September mit dem Konzert „Vergnügliches zur Nacht“, das Divertimenti und Serenaden von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Robert Fuchs bietet. Es spielt das Ensemble van Beethoven. Infos und Tickets hier.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Der Pianist Marcus Schinkel im „Piano
Marcus Schinkel rockt Beethoven
Der „Piano Club“ im Pantheon BonnMarcus Schinkel rockt Beethoven
Aus dem Ressort
Glanzvoll von Wagner bis Strauss
Das Bundesjugendorchester in der Philharmonie Köln Glanzvoll von Wagner bis Strauss