Fünffacher Oscarpreisträger Anne-Sophie Mutter begeistert mit Violinkonzert von John Williams

Köln · Vom „Weißen Hai“ bis „Harry Potter“: Seine Filmmusik kennt jedes Kind. Doch wie klingt es, wenn John Williams für den Konzertsaal schreibt? Das zeigten jetzt die Weltklassegeigerin Anne-Sophie Mutter und das Dallas Symphony Orchestra in der Kölner Philharmonie.

Anne-Sophie Mutter begeistert mit Violinkonzert von John Williams in der Kölner Philharmonie.

Anne-Sophie Mutter begeistert mit Violinkonzert von John Williams in der Kölner Philharmonie.

Foto: Christian Palm

Fünf Oscar-Trophäen hat der 92-jährige Komponist John Williams daheim in seinem Regal stehen. Unter anderem für „Der weiße Hai“, „Krieg der Sterne“ und „Schindlers Liste“. Die Nominierungen für weitere Oscars sprengen mit knapp 50 Filmen sowieso alle Grenzen. Williams ist der erfolgreichste Filmkomponist aller Zeiten. Und wahrscheinlich auch der Fleißigste. Man fragt sich, wo dieser Mann da noch die Zeit und die Muße hernimmt, parallel für den Konzertsaal zu komponieren. Selbst in hohem Alter. Aus seiner in den vergangenen Jahren sehr intensiv gepflegten freundschaftlichen Verbindung zu der Geigerin Anne-Sophie Mutter ging zuletzt das Violinkonzert Nr. 2 hervor, dessen Uraufführung 2021 mit dem Boston Symphony Orchestra und Mutter als Solistin er vor drei Jahren selbst dirigierte (seither sind übrigens drei weitere Filmmusik-Partituren aus seiner Feder mit einer Nominierung ins Oscar-Rennen gegangen). Ein Album mit derselben Besetzung hat die Deutsche Grammophon kurz darauf auf den Markt gebracht.