Reise in ein Märchenland Kiki Smith zeigt im Arp Museum „Verwobene Welten“

Remagen · Das Arp Museum Rolandseck zeigt die eindrucksvolle Ausstellung „Verwobene Welten“ zum 70. der US-Künstlerin Kiki Smith. Warum sich ein Besuch lohnt.

Keine Angst vorm bösen Wolf: Kiki Smith vor der Tapisserie „Cathedral“ (2013) im Arp Museum Rolandseck.

Keine Angst vorm bösen Wolf: Kiki Smith vor der Tapisserie „Cathedral“ (2013) im Arp Museum Rolandseck.

Foto: Thomas Kliemann

Da driftet die nackte Schöne durchs Sternenmeer irgendwo zwischen Himmel und Erde, vorbei an glitzernden Planeten, Friedenstauben und Insekten: Eine Reise durch ein Märchenland, festgehalten auf einem prächtigen Gobelin aus dem Jahr 2012, eine von neun, auf einem Jacquard-Webstuhl hergestellten Tapisserien, die in Kiki Smiths Ausstellung „Verwobene Welten“ im Arp Museum in Rolandseck zu sehen sind. In der Märchenwelt der 70-Jährigen hoppeln Häschen vorbei, gibt es Motten und Bienen, kritisch beäugt von einer Eule, wechselt sich mythisches Getier mit Zeichnungen und Strukturen ab, die an rätselhafte Zeichen- oder Schriftsysteme erinnern.