1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Brotfabrik zeigt Porträts und Landschaften

Brotfabrik zeigt Porträts und Landschaften

Die Ergebnisse einer fotografischen Reise von Ronald Freytag sind im Foyer der Beueler Brotfabrik zu sehen. Versammelt sind dort vornehmlich markante Frontalporträts.

Die Schwerpunkte seines weitläufigen Motivkosmos bilden das Wesen, die Aura, das Charisma von Menschen, das Absonderliche und Einzigartige von Situationen, Naturanblicke, die Schönheit und Poesie speichern, sowie die glasklare Optik von grafischen Strukturen, bizarren Geometrien. Die bezwingenden Resultate diesbezüglicher Beutezüge zeigt Ronald Freytag in seinem lebendigen Projekt: "Gesichter, Gelände, Geschichten - Das Vertraute im Anderen. Das Überraschende im Alltäglichen. Eine fotografische Reise" im Foyer der Brotfabrik.

Versammelt sind dort vornehmlich markante Frontalporträts, in denen Tiefenschärfe und differenzierte Grau-Schwarz-Weiß-Kontraste für ästhetische Qualitäten sorgen. Im Rampenlicht stehen zunächst Freunde, Bekannte des Berliner Hochschullehrers für Psychologie, der auch Bonn studierte. Freytags ausgemachte Leidenschaft gilt darüber hinaus der eher zufälligen Entdeckungen von "ausdrucksstarken" Modellen, die der Fotograf mit beachtenswertem Feingespür solo oder paarweise beispielsweise aus dem Straßenleben der Bundesmetropole oder "Am Flughafen" herausfiltert.

Allenthalben spürbar wird eine clever inszenierende Regie, zu deren Kompositionsprinzipien Symmetrie und symptomatische Umfeldausschnitte zählen. Auf diese Weise entsteht ein an Zeitgeist reichhaltiges Alltagspanorama, dessen Figuren ("Vor der Pinakothek", "An der Bushaltestelle", "Die Schnorrerin") zu einer Art von Prototyp (von Coolness, Dynamik, Sex-Appeal) avancieren.

Untermauert wird dieser Eindruck durch Freytags Bildzeilen, die das jeweilige Schlüsselmotiv in spielerischer Manier mit Spekulationen, Analysen und Diagnosen umkreisen. Die Lektüre dieser Kurzgeschichten bereitet ebenso Vergnügen wie die Besichtigung von digitalen Farbfotografien, die Monokulturen und Plantagenwesen im Bonner Umland treffsicher belichten.

Brotfabrik Beuel, Kreuzstr. 16, bis 3. März. Täglich 18 bis 23 Uhr