1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Start der neuen Saison: Die Hausherren im Malentes Theater packen aus

Start der neuen Saison : Die Hausherren im Malentes Theater packen aus

Comedy, Show und Talentsuche: Die neue Saison in Malentes Theater Palast ist üppig gefüllt mit einem umfangreichen Programm. Die beiden Theaterleiter Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke versprechen gute Laune.

Insgesamt gerade mal vier Monate lang konnte Malentes Theater Palast in der Saison 2020/21 seine Türen öffnen. Das Publikum blieb jedoch treu und strömte seit der Wiedereröffnung Mitte Juni munter in das wunderschöne Spiegelzelt in Bad Godesberg am Hochkreuz.

Die 80er-Jahre-Revue „99 Luftballons“, die am 1. August ihre Dernière feiert, war regelmäßig ausverkauft. Vorläufig stehen wegen der Pandemie-Situation allerdings nur rund 120 Plätze zur Verfügung, was die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zwar empfindlich strapaziert, aber den Malentes die gute Laune keineswegs verdirbt. „Die Gäste sollen sich wohl und sicher fühlen“, erklären Knut Vanmarcke und Dirk Vossberg-Vanmarcke, die sich vor knapp drei Jahren ihren Traum von einer festen Spielstätte erfüllten. Der Abstand zwischen Tischen und Stühlen wurde vergrößert, zwischen den Logen und im Hochparkett sind (fast unsichtbare) Plexi­glaswände eingebaut, vier moderne Luftfilteranlagen ermöglichen eine beinahe hundertprozentige Viren- und Aerosolfreiheit, und eine leistungsfähige Klimaanlage sorgt an heißen Tagen für angenehme Kühlung.

Großer Spaß bleibt bis zum 30. Januar 2022 auf dem Spielplan

Die beiden Theaterleiter haben die Corona-Zwangspause freilich nicht nur für weitgehend durch Unterstützungsprogramme des Bundes finanzierte Investitionen genutzt, sondern vor allem neue Programme konzipiert. In ihre vierte Spielzeit starten sie am 9. September mit „So gelacht ab ½ Acht“. Die „pompös persönliche Personality-Show“ (Alliterationen sind ein Markenzeichen) präsentiert Souvenirs aus mehr als 25 Jahren Bühnenleben. Die Hausherren packen aus: nicht nur ihre Koffer mit Relikten etlicher Kreuzfahrten und ihren fabulösen Kostümfundus, sondern auch zauberhafte Anekdoten und frisch polierte Pointen. Der große Spaß bleibt bis zum 30. Januar 2022 auf dem Spielplan.

Zur Weihnachtszeit versprochen sind „Glühwein, Gags und gute Laune“. Vom 24. November bis zum 26. Dezember heißt es „Alle Jahre Lieder“. Familie Malente lädt zum gemütlichen Festschmaus bei sich zu Hause ein unter dem Motto „Gans oder gar nicht“. Leise rieselt der Schnee, der Tannenbaum strahlt, die Klingglöckchen klingeln, Mutti Malente backt Plätzchen in Echtzeit, und diverse bekannte Gäste sorgen für eine ganz besondere Festtagsstimmung. Einige Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

Eurovision Song Contest kommt nach Bonn

Ab dem 10. März 2022 ist dann endlich der Eurovision Song Contest zu Gast in Bonn. Die wegen Corona mehrfach verschobene Premiere von „12 Punkte für ein bisschen Frieden“ soll der „schönste Grand Prix aller Zeiten“ werden mit den besten Hits aus der mittlerweile 65-jährigen Geschichte des ESC. Von „Volare“ über „Waterloo“ bis „Satellite“ geht die Reise „On The Wings Of Love“. Auch wenn der deutsche ESC-Beitrag 2021 in Rotterdam nur auf dem 25. Platz landete – bei dieser Show dürfen die Herzen aller Schlagerfans wieder höherschlagen.

Gespannt sein darf man auf das Gastspiel der Hamburger „Zimtschnecken“. Die drei naschhaften Damen verlocken Mitte Februar mit klassischer Swingmusik, flotten Choreografien, stilechten Kostümen und einer großen Portion frischem Witz.

Charlotte Heinke und Peter Frank präsentieren Hommage an Udo Jürgens

Kurz zuvor ist erneut Musicalstar Carolin Fortenbacher zu Gast und beweist ohne jeden Zweifel: „Abba macht glücklich“. Kerstin Marie Mäkelburg kommt im März wieder an den Rhein mit ihrer hinreißenden Annäherung an den „Mythos Marlene“. Im März präsentiert Irmgard Knef (alias Ulrich Michael Heisig), Zwillingsschwester der großen Hildegard, ihre musikalische Comedy „Ein Lied kann eine Krücke sein“. Im Mai heißt es noch einmal „Aber bitte mit Dame!“. Charlotte Heinke und Peter Frank sorgten mit ihrer Hommage an Udo Jürgens schon 2019 für Begeisterungsstürme im Theater Palast. Von „17 Jahr, blondes Haar“ bis „Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss“ – Jürgens’ zeitlose Lieder bleiben unwiderstehlich.

Familie Malente liefert „Konfetti für die Seele“, wie es kürzlich treffend im WDR hieß. Kann man nach der langen Corona-Auszeit gut gebrauchen!