Premiere im Depot 2 in Köln Im rechten Sumpf der Frauenhasser

Köln · Rafael Sanchez macht aus dem Sachbuch „Die letzten Männer des Westens“ von Tobias Ginsburg einen spannenden Theaterabend. Und bei allem Ernst des Themas darf und soll auch gelacht werden.

Vielleicht nicht die stärkste Szene: Die Froschkostüme wirken doch zu albern, aber Yvon Jansen ist über das gesamte Stück hinweg einfach nur große Klasse.

Vielleicht nicht die stärkste Szene: Die Froschkostüme wirken doch zu albern, aber Yvon Jansen ist über das gesamte Stück hinweg einfach nur große Klasse.

Foto: Krafft Angerer

Wann ist der Mann ein Mann? Antifeministen beantworten diese ironische Grönemeyer-Frage bierernst: Wenn er der Frau den ihr angeblich angestammten Platz aufzeigt und so die vermeintliche Ordnung zwischen den Geschlechtern wieder herstellt. Tobias Ginsburg hat in seinem Buch „Die letzten Männer des Westens“ erkundet, woher diese Haltung stammt und wie die Neuen Rechten zum Auffangbecken für all die Frustrierten und Angehängten werden.