Die Meister des Blues können auch mächtig Gas geben

Bands aus Bonn und Osnabrück spielen in der Enenicher Harmonie

Bonn. "It''s Blues-Time" hatte die Endenicher Harmonie ausgerufen zum Blues-Meeting der Gruppen "Kiss My Blues" aus Bonn und der Osnabrücker "Blues Company". Das Bonner Quintett machte den Auftakt und präsentierte dem zahlreich erschienene Publikum eine großartige aus Rhythm & Blues, Swing, Jazz, Jump & Jive.

Die Band gefiel durch ihr ausgefallenes Repertoire, das über in peppigen Arrangements verpackte Bluesklassiker hinausgeht und auch "verblueste" Stücke anderer Musikgenres mit einschließt.

Verstärkt durch die junge Gastsängerin Linda bot die Band eine ansprechende und sehr vitale Show. Wesentlich gelassener ließ es die "Blues Company" angehen. Sie überzeugte durch bluesige Ruhe, erdige Töne und vor allem ihre sehr differenzierte Spielanlage. Im Gepäck hatte das Quartett, das seit gut 25 Jahren das Bluesgeschehen in Deutschland wesentlich mitgestaltet, seine neueste CD "From Daybreak to Heartbreak" aus der sie reichlich zitierte.

Im Programm standen fast ausschließlich Eigenkompositionen, die mit großer Routine und ausgereifter Perfektion gespielt wurden. Sehr stimmungsvoll beispielsweise die Bluesballade "Over The City", bei der Todor "Toscho" Todorovic einfühlsame Stimme, die begleitet von butterweichen Gitarrenakkorden bestens herauskam.

Bei "Wait A Minute" machte die Gruppe deutlich, dass sie allerdings auch mächtig Gas geben kann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
So klingt ein Klavier von 1829
Konzert im Bonner Woelfl-Haus So klingt ein Klavier von 1829
Aus dem Ressort