Fantasy Filmfest Nights Beim Filmfestival in Köln wird es makaber und krabbelig

Köln · Vom 18. bis zum 21. April zeigt das Fantasy Filmfest Horror, Rache und Science-Fiction in der Kölner Residenz. Für diese Filme lohnt es sich, eine der Restkarten zu erstehen.

Eine Szene aus dem Film „Late Night with the Devil“.

Eine Szene aus dem Film „Late Night with the Devil“.

Foto: capelight pictures/Wild Bunch Germany

Das „Fantasy Filmfest“ versorgt seine Fans bundesweit mittlerweile wieder dreimal im Jahr mit dem Neuesten aus Horror, Thriller und Science-Fiction. Für die Hauptfestivaltage im September stehen die Festivalpässe bereits jetzt zum Verkauf. Zunächst locken jedoch die „Filmfest Nights“ in die teilnehmenden Städte: Vom 18. bis zum 21. April findet der kleinere Ableger des Festivals im Kölner Kino Residenz statt. Wenige Karten sind noch verfügbar.

Wer Trash aushält und an einem blutigen Rachefilm mit schwarzem Humor Spaß hat, dürfte sich etwa über „Boy Kills World“ (2023) mit Bill Skarsgård freuen. Der schwedische Schauspieler ist durch seine Rolle als Clown Pennywise in Stephen Kings „Es“ (2017) bereits im Horror zu Hause. Unter dem deutschen Regisseur Moritz Mohr wird er seinen Rachefeldzug als Krieger in einer dystopischen Zukunft antreten.

Ein Showmaster versucht, Kontakt zum Teufel höchstpersönlich aufzunehmen

Unheimlich wird es beim irischen Film „Oddity“ (2024), in dem eine irische Hellseherin den mysteriösen Tod ihrer Zwillingsschwester aufklärt, oder im Spinnen-Monsterwerk „Sting“ (2024). Auch „Late Night with the Devil“ (2023) hat Schreck-Potenzial: Stilecht zeigt der australische Film angeblich gefundene Aufzeichnungen einer Talkshow aus den 1970er Jahren, in denen der Showmaster versucht, Kontakt zum Teufel höchstpersönlich aufzunehmen. Dafür darf der ewige Christopher-Nolan-Nebendarsteller David Dastmalchian endlich in einer Hauptrolle sein makabres Potenzial entfalten.

Handfester Bodyhorror muss bei einem abgerundeten Fantasy Filmfest ebenfalls dabei sein. Diesmal übernimmt diese Aufgabe Joe Lynchs „Suitable Flesh“ (2023) mit Heather Graham. Betont sexy inszeniert der US-Amerikaner eine Körpertausch-Fantasie nach H.P. Lovecraft, die die physischen Untiefen einer Hingabe an böse Mächte auslotet.

Weitere Informationen, Trailer und Restkarten gibt es über die Websites des Fantasy Filmfestes, www.fantasyfilmfest.com sowie der Astor Filmlounge Residenz, www.koeln.premiumkino.de zum Preis von 12 Euro. Weitere Städte, in denen das Filmfest abgehalten wird, sind Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Nürnberg.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort