Konzert im Augustinum "Feel The Rhythm" mit dem Jazzchor der Uni Bonn

BONN · Mit dem ersten seiner drei Semesterabschlusskonzerte war der Jazzchor der Uni Bonn unter der Leitung von Jan-Hendrik Herrmann im Augustinum zu Gast. "Feel The Rhythm" lautet der Titel des neuen Programms.

Passend zum Titel begann der Jazzchor den Abend mit einer schwungvollen Interpretation von Gershwins "I Got Rhythm", gefolgt von "L.O.V.E.", das durch die Interpretation von Nat King Cole bekannt wurde. Nachdem der Jazzchor hier bereits durch technisch und interpretatorisch hervorragende Leistungen für Begeisterung gesorgt hatte, folgte mit "Swanee" das erste Ensemblestück.

In bester Barbershop-Manier waren hier Johannes Beins, Stephan Hartmann, Bastian Karrasch und Tobias Schottdorf zu hören. Denn: die Jazzchor-Sängerinnen und Sänger können auch solo! Das zeigte sich auch in den anderen beiden wunderbaren Ensemblestücken "Go The Distance" und "That Ever I Saw".

Mit der Kombination von flotteren Chor- und auch mal etwas ruhigeren Ensemblestücken hatte Herrmann eine nahezu perfekte Dramaturgie für das anderthalbstündige Programm konzipiert. Aber auch die Dramaturgie in jedem einzelnen Song und die ausgeklügelte Dynamik sorgten für begeisterte Unruhe in den Sitzen oder auch, etwa bei Leonard Cohens "Hallelujah", für Gänsehaut.

Wenn es etwas für seinen Jazzchor nicht gibt, arrangiert Herrmann die Stücke einfach und schreibt Songs wie Bobby Troups "Route 66" oder Jamie Cullums "I'm All Over It" seinem Chor auf den Leib. Absoluter Höhepunkt war seine gewitzte Bearbeitung von Beyoncé Knowles' "All The Single Ladies" - mit Choreografie!

Der Kampf um die Kübel
Gastronomie in Bonn Der Kampf um die Kübel