Fürstin Gloria von Thurn und Taxis im Bonner "Rössl"

Premierenbesucher zeigten sich begeistert von der Bonner Inszenierung

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis im Bonner "Rössl"
Foto: dpa

Bonn/Regensburg. Prominenter Zuwachs für die Bonner Oper: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mischte sich unter das Ensemble der Benatzky-Operette "Im Weißen Rössl" und spielte - natürlich - eine Fürstin, die mit Trachtenhut und Flinte inkognito in den Alpen unterwegs ist.

3 000 Premierenbesucher waren bei der Eröffung der Thurn-und-Taxis-Schlossfestspiele im Innenhof von St. Emmeram in Regensburg begeistert - nicht nur von der sangeslustigen Fürstin, sondern auch von der Inszenierung aus Bonn, die sich der Operette mit Witz und liebevoller Ironie annimmt.

Die Schlossfestspiele gehen noch bis Dienstag, 10. Juli, und enden mit einem Konzert von Chris de Burgh.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort