Bonns Chordirektor Marco Medved „Ich werde immer ein Bonner bleiben“

Bonn · Opernchordirektor Marco Medved über seine Gründe, in seine italienische Heimat zurückzukehren. Und warum er trotz Abreise immer mit Bonn verbunden bleiben wird.

 Marco Medved nach einer Aufführung von Carl Orffs „Carmina burana“ mit dem Opernchor im November 2021 in der Münsterbasilika.

Marco Medved nach einer Aufführung von Carl Orffs „Carmina burana“ mit dem Opernchor im November 2021 in der Münsterbasilika.

Foto: Theater Bonn

Die Entscheidung des Bonner Opernchordirektors Marco Medved, zum Teatro Petruzzelli nach Bari zu wechseln, kam nicht nur für das hiesige Opernpublikum überraschend, sondern auch für ihn selbst. „Ich habe bis ‚Moses und Aron‘ immer gedacht, ganz sicher hierzubleiben“, sagte er im Gespräch kurz vor seinem Abflug in Richtung Süditalien. Doch manchmal fallen Entscheidungen ganz schnell. Die Premiere der insbesondere für den Chor extrem anspruchsvollen Zwölfton-Oper von Arnold Schönberg war im vergangenen Dezember gerade mit großem Erfolg über die Bühne gegangen, als die Einladung aus Bari kam, wo man die kurzfristig freigewordene Stelle eines Chordirektors neu besetzen musste. „Ich habe nach zwei oder drei Wochen Bedenkzeit entschieden, dass es vielleicht nicht schlecht wäre, nach neun Jahren die Stelle zu wechseln“, erzählt er.