Jazz im Bonner Landesmuseum

Eruptive Dialoge bei der Reihe des Kulturamtes

Bonn. Das jüngste Konzert der Reihe "Jazz am Rhein" im Rheinischen Landesmuseum verdankt sich einer Initiative des Bonner Kulturamts: Dessen Leiter, Andreas Loesch, hat sich im Rahmen des nordrheinwestfälischen "Festivals für aktuelle Kultur", das in diesem Jahr seinen Fokus auf Österreich richtet, neben Literatur, Film und Tanz auch für die aktuelle Musik stark gemacht.

"Szene Österreich in NRW" lieferte mit dem Philipp Nykrin Trio und der Formation "Die Resonanz" gleich zwei Exponenten ausgerechnet einer Festspiel-Stadt, mit der man eher konservative Klassik als eine lebendige Jazz-Szene assoziiert: Salzburg.

Philipp Nykrin, Klavier, hat zusammen mit Jojo Lackner, E-Bass, und Christian Grobauer, Schlagzeug, zu einer deutlich erkennbaren eigenen Ausdruckspalette gefunden, aus der sich neben sphärisch-melancholischem Nachsinnen spannungsreich eruptive Dialoge zwischen Klavier und beiden Rhythmus-Instrumenten entwickeln.

Ein nicht minder eigenes Profil hat "Die Resonanz", ein Quartett um Johannes Steiner, diatonisches Akkordeon, entwickelt: Pate gestanden hat hierbei der Einflüsse aus Ost- und Westeuropa verschmelzende Balkan.