Standing Ovations in Köln Kian Soltani lässt das Cello singen

Köln · Der Dirigent Tugan Sokhiev feiert mit dem Mahler Chamber Orchestra ein berauschendes Fest der Klänge. Im Zentrum des Konzertes in der nahezu ausverkauften Kölner Philharmonie stand das Cellokonzert von Antonín Dvorak.

Ein Solist von hohen Gnaden: Kian Soltani.

Ein Solist von hohen Gnaden: Kian Soltani.

Foto: Marco Borggreve

Das berühmteste Zitat Antonín Dvoraks über den Klang des Violoncellos fällt nicht sehr schmeichelhaft für das Instrument aus. Es sei ein „Stück Holz“, das nur in der Mittellage gut klinge, während es „oben kreischt und unten brummt“. Er muss sein harsches Urteil glücklicherweise irgendwann gründlich revidiert haben, um sein wunderbares Cellokonzert zu schreiben. In der nahezu ausverkauften Kölner Philharmonie war das dreisätzige Werk am Sonntagabend mit Kian Soltani am Soloinstrument zu erleben, der es weder kreischen noch brummen ließ, sondern in jeder Lage zum Singen brachte.