1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Haus der Begegnung: Lichte Impressionen aus einem Dorf in Italien

Haus der Begegnung : Lichte Impressionen aus einem Dorf in Italien

Vier Frauen - vier Stile, so lautet der Titel der gerade eröffneten Kunstausstellung im Haus der Begegnung auf dem Heiderhof. Ein Farben- und Sinnestraum offenbart sich den Betrachtern über drei Etagen.

Die Bilder und Skulpturen entstanden allesamt in Trarego Viggiona, einem knapp 400 Einwohner zählenden italienischen Dörfchen in den Bergen, mehrere Hundert Meter über dem Lago Maggiore gelegen. Es ist eine Gegend, "wo auch im Winter das Licht hell ist", sagte Künstlerin Erika Wagner, die unter anderem an der Kunstakademie Trier studiert hat.

Die vier Künstlerinnen haben sich dem Ort auf ganz unterschiedliche Art genähert. Gabriela Huck, die an der Freien Kunstakademie Nürtingen mit dem Schwerpunkt "Figürliche und Gegenständliche Keramik" studiert hat, zeigt Torsi aus Terracotta, in denen schön geschwungene Frauenkörper Gestalt annehmen.

Die ausgestellten Bilder und Skulpturen vermögen es, die wunderbare Atmosphäre und das helle Licht aus der italienischen Region weit über die Grenzen zu transportieren. Als Kontrast zu Landschaftsgemälden oder Stillleben sind die Schwarz-Weiß-Gemälde von Isabella Borsetta zu sehen.

Nacktheit ist hier das Thema, und auch in ihren Gemälden ist das Licht ausschlaggebend. Sie hat ein Lichtspiel mit viel Schatten gemalt, das fast wie eine filmische Beleuchtung wirkt und so zum Vorteil der Porträtierten gerät. Ergebnis ist auch, dass die Muskeln und die Körperteile ebenso geheimnisvoll wie ästhetisch wirken.

"Die Künstlerinnen haben sich mit einer Arbeitsmappe ganz offiziell bei uns beworben. Wir haben ja nur wenige Ausstellungen hier im Jahr", berichtete Professor Gotthard Fermor, Direktor des Pädagogisch-Theologischen Instituts der evangelischen Kirche im Rheinland, bei der Vernissage.

Info: Die Ausstellung "Vier Frauen - vier Stile" von Isabella Borsetta, Christa Hoffmann-Kamps, Gabriele Hotz und Erika Wagner im Haus der Begegnung, Mandelbaumweg 2, ist bis zum 21. Juli montags bis donnerstags von 9 bis 16.30 Uhr, freitags von 9 bis 13.30 Uhr geöffnet.